26.11.13 21:29 Uhr
 149
 

Geschenk für die deutsche Autoindustrie: Grenzwerte für Klimagase gelten später

Am Dienstagabend hat das Europaparlament in Brüssel entschieden, dass die Grenzwerte für umweltschädliche Klimagase von Neuwagen statt 2020 nun ein Jahr später gelten sollen.

Kanzlerin Angela Merkel hatte im Juli ein Veto eingelegt, um die Einführung der Grenzwerte herauszuzögern. So sollte ab 2020 ein Grenzwert von 95 Gramm CO2 pro Kilometer innerhalb der Flotte gelten. Nun müssen erst 95 Prozent der Flotte die Norm erfüllen. Im darauf folgenden Jahr gilt es für alle Neuwagen.

Zudem gibt es ein weiteres Geschenk aus Brüssel. Hersteller,die Elektroautos produzieren, können sich dafür 7,5t CO2 anrechnen lassen. Die deutschen Hersteller sind mit der Entscheidung aus Brüssel zufrieden und können dadurch besser vorausplanen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: shortklon
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Klima, Geschenk, Autoindustrie
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag schließt NPD von Parteienfinanzierung aus: Keine Staatsgelder mehr
Donald Trump erklärt, wieso er keine armen Mitarbeiter in Regierung möchte
Saudi-Arabien deportiert 15.000 feindliche Kamele nach Katar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.11.2013 22:02 Uhr von TbMoD
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Lobbyismus lässt mal wieder grüßen. Deutschland live !
Kommentar ansehen
27.11.2013 22:28 Uhr von wombie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klar, weniger Mief waere eh fuer den deutschen Michel verabscheuenswert. Fuer die Lobby eh, denen geht es nur um Gewinn.

Was ein Glueck ist die deutsche Automobilindustrie eh auf dem absteigenden Ast, da sie praktisch alles verpennt haben was man nur verpennen kann.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern
Irrsinn: Obst teurer als Fleisch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?