26.11.13 12:59 Uhr
 148
 

Berufstätige pendeln immer noch am liebsten mit dem Auto

Im Jahr 2000 sind 67 Prozent der Berufstätigen mit dem Auto zu Arbeit gependelt. 13 Prozent benutzten den Bus.

Heute fahren nach wie vor 66 Prozent der Pendler mit dem Auto, während mittlerweile 14 Prozent den Bus nehmen.

Dies hat das Statistische Bundesamt in Wiesbaden nun veröffentlicht und den Schluss gezogen, dass die gestiegenen Benzinpreise in dieser Hinsicht keinerlei Einfluss auf das Verhalten der Bürger machten.


WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Auto, Bus, Pendler, Berufstätige
Quelle: www.recklinghaeuser-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt
Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann gründet "digitalen Vermögensverwalter"
Amazon, Ebay & Co. sollen für Steuerbetrüger haftbar gemacht werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.11.2013 13:10 Uhr von hw-ba
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ich würde auch lieber mit dem Zug fahren, als in der offenen Psychathrie BAB unterwegs zu sein.
Kommentar ansehen
26.11.2013 13:22 Uhr von Darkness2013
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Vielen Pendlern bleibt nichts anderes als das Auto übrig, weil erstend die Arbeitsstätten so nicht erreichbar mit Bus und Bahn, zweitens wer will schon freiwillig mit Bahn oder Bus fahren wenn man ein Auto hat, wenn ich auf arbeit fahre nehme ich auch das Auto denn in der Bahn frühs ist es das reinste Irrenhaus denn die bahn ist immer voll und die Kinder frühs aufm weg zur Schule sind die Hölle die sind so laut und kommen einen auch noch dumm wenn man was sagt, da nehme ich lieber das auto bezahle im monat etwas mehr aber dafür habe ich meine Ruhe und kann entspannt zur arbeit fahren
Kommentar ansehen
26.11.2013 13:42 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Würde ich nicht sowieso direkt auf dem Hof wohnen, hätte ich morgends keine Chance, die Arbeitsstelle zu erreichen, wäre ich auf die öffis angewiesen.
Kommentar ansehen
27.11.2013 12:13 Uhr von vmaxxer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Dito in Hamburg.
Bei mir sind es zwar "nur" ca 10-15 Minuten und es steht ein Firmenparkplatz zur verfügung,
dafür muss ich aber nicht draussen stehen und auf Bus und Bahn warten,
brauch keine Bazillenmutterschiffe,
gedrängel und Alkis ertragen,
kann auf dem Rückweg noch eben beim Supermarkt vorbeifahren und einkaufen gehen
und last but not least bin ich dank Autogas dabei immer noch billiger unterwegs.
Kommentar ansehen
27.11.2013 12:22 Uhr von Tek-illa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das Auto ist immer die bessere Alternative. Ich bin auf den zug (ICE) angewiesen. Da brauche ich fast das doppelte an zeit morgens weil 1. die Strecken so schlecht ausgebaut sind, dass selbst der RE oftmals schneller ist und 2. jeder zweite Zug entweder ausfällt oder so verspätet ist, dass man den Anschlusszug nicht mehr erreicht. Außerdem sind die Bahnpreise eine absolute Frechheit. Ich frage mich immer wo da noch der Vorteil zum Auto sein soll!?
Für 300km brauch ich mit der Bahn oft 6 Stunden (schnellste Verbindung). Allein die Zeitersparnis macht ein Auto da lohnenswert.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?