26.11.13 11:26 Uhr
 134
 

Trend zur individuellen Trauerkultur

Das Trauern hat sich heute verändert. Auch hier sind die Menschen flexibler und binden sich nicht mehr an einen Ort. Ferner lassen sich viele Verstorbene heute verbrennen.

Das eröffnet einen Markt für neue Produkte. Man kann Bilder aus der Asche des Verstorbenen malen lassen oder man lässt die Asche zur Bleistiftmine pressen. Trotz Bestattungszwang in Deutschland stellen derartige Wünsche wohl kein Problem dar.

Der Trend bei der Trauer geht weg vom Schwarztragen, dafür entwickelt sich ein Hang zum Individualismus und zu einer neuen Form der Erinnerungskultur. Auch speziell angefertigter Schmuck ist gefragt. Die Umsätze der Anbieter gehen in den letzten Jahren deutlich nach oben.