26.11.13 11:26 Uhr
 141
 

Trend zur individuellen Trauerkultur

Das Trauern hat sich heute verändert. Auch hier sind die Menschen flexibler und binden sich nicht mehr an einen Ort. Ferner lassen sich viele Verstorbene heute verbrennen.

Das eröffnet einen Markt für neue Produkte. Man kann Bilder aus der Asche des Verstorbenen malen lassen oder man lässt die Asche zur Bleistiftmine pressen. Trotz Bestattungszwang in Deutschland stellen derartige Wünsche wohl kein Problem dar.

Der Trend bei der Trauer geht weg vom Schwarztragen, dafür entwickelt sich ein Hang zum Individualismus und zu einer neuen Form der Erinnerungskultur. Auch speziell angefertigter Schmuck ist gefragt. Die Umsätze der Anbieter gehen in den letzten Jahren deutlich nach oben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Tod, Trend, Trauer
Quelle: www.recklinghaeuser-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Uni Hamburg veröffentlicht Verhaltenskodex zur Religionsausübung
NRW: Rettungskräftegroßeinsatz - Festzelt wegen Stinkbombe geräumt
Kurzes Glück: Bräutigam verbringt Hochzeitsnacht in Zelle

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?