25.11.13 15:07 Uhr
 5.118
 

Gammablitz: Wissenschaftler machen außergewöhnliche Entdeckung (Update)

Vor etwa sechs Monaten haben Forscher einen sehr hellen und ungewöhnlich lang anhaltenden Gammastrahlenausbruch registriert. Es wird vermutet, dass solche Blitze bei der Entstehung eines Schwarzen Lochs entstehen (ShortNews berichtete).

Die Forscher konnten über den Mechanismus des Gammastrahlenausbruchs mit der Bezeichnung "GRB 130427A" noch nicht viel in Erfahrung bringen. Der Ausbruch dauerte etwa 20 Stunden lang, was sehr ungewöhnlich lang und rekordverdächtig ist.

Außerdem fanden die Forscher heraus, dass einige Gammateilchen stärker waren als die bisher registrierten. Der Entstehungsprozess gibt den Forschern weiterhin Rätsel auf. Da die Forscher wegen der Nähe die Supernova vermessen konnten, hoffen sie nun auf neue Erkenntnisse.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Update, Entdeckung, Wissenschaftler, Gammablitz
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.11.2013 15:36 Uhr von JoernS_85
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Gute News, weiter so!
Kommentar ansehen
25.11.2013 15:57 Uhr von Nebelfrost
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
das nenne ich mal "news"! ein bericht über ein ereignis, das vor 3,6 milliarden jahren passiert ist. schnellere berichterstattung geht kaum! :-D :-D

als sich der gammastrahlenausbruch zutrug, hatten sich hier auf erde gerade mal die ersten cyanobakterien in der ursuppe entwickelt.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
25.11.2013 16:04 Uhr von Kamimaze
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Schrecklich, was im Weltall so passiert...! :-o
Kommentar ansehen
25.11.2013 16:13 Uhr von Nebelfrost
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
@kamimaze

nö, du musst sagen: "furchtbar, was in einem zivilisierten universum möglich ist und zu was massereiche sterne imstande sind, zu tun!"

;-)

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
25.11.2013 16:33 Uhr von Kamimaze
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Nebelfrost

Bingo...!!! ;-)
Kommentar ansehen
25.11.2013 18:19 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Schloss eine Supernova nicht ein Schwarzes Loch aus ?
Kommentar ansehen
25.11.2013 19:07 Uhr von Nebelfrost
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@child_of_the_sun

kommt drauf an, ob du den begriff "supernova" wortwörtlich nimmst. normalerweise haben sterne, die zu einem schwarzen loch werden keine supernova, sondern eine sogenannte hypernova. aber auch das ist ja eigentlich nur die bezeichnung für eine besonders große supernova.

alle sterne ab einer bestimmten masse werden normalerweise zur supvernova. unsere sonne z.b. ist zu leicht, um zur supernova zu werden. die wird sich einfach nur zum roten riesen aufblähen und die äußeren schichten dann einfach allmählich in den weltraum abstoßen. eine supernova ist das aber nicht. zurück wird ein weißer zwerg bleiben.

sterne mit einer etwas größeren masse als unsere sonne, enden als supernova und zurück bleibt dann auch ein weißer zwerg oder ein neutronenstern oder ein pulsar, je nach masse und beschaffenheit des ursprünglichen sterns. die ganz großen und kurzlebigsten sterne hingegen (z.b. blaue riesen) sind derart massereich, dass nach der supernova ein schwarzes loch zurückbleibt. allerdings bezeichnet man die supernova bei derart riesigen sternen nicht als supernova, sondern wie bereits erwähnt als hypernova. bei diesem kollaps des sterns wird dabei eine unglaublich große menge an energie innerhalb eines kurzen moments freigesetzt, der sogenannte gamma ray burst oder zu deutsch gammastrahlenausbruch oder gammablitz. der energieausbruch erfolgt dabei in richtung der achse des sterns zu beiden seiten in form von jetstreams.

zeigt die achse des sterbenden riesensterns in richtung erde und ist der stern weniger als 3.000 lichtjahre (nach einigen angaben auch bis 5.000) von der erde entfernt, wird es hier auf der erde sehr sehr ungemütlich. mindestens 70 bis 80% des lebens auf erde, sollten einen solchen treffer nicht überstehen.
Kommentar ansehen
25.11.2013 23:13 Uhr von Nebelfrost
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@hibbelig

im grunde würden wir bei einem solchen treffer erstmal auch nichts direktes mitbekommen, lediglich ein sehr helles, durchaus auch blendend helles licht am sternenhimmel (je nach entfernung). alles andere passiert dann in den darauffolgenden wochen, monaten und jahren stück für stück. ein teil der gammastrahlung würde vom erdmagnetfeld abgewehrt werden. aber noch viel davon käme durch und würde zahlreichen menschen weltweit akute strahlenschäden zufügen, vor allem bei denen die sich in dem moment im freien aufhalten. desweiteren würde ein großteil der ozonschicht zerstört werden. infolge der darauf folgenden, permanent massiven UV strahlung würde es millionen und abermillionen von krebsfällen (hauptsächlich schwarzer hautkrebs) innerhalb kurzer zeit auf der ganzen welt geben.

das leben an land wäre besonders stark betroffen. ein großteil aller pflanzen würde durch die harte UV strahlung abgetötet. es würde fast nichts mehr wachsen. ernten würden komplett ausbleiben. pflanzenfresser würden nicht mehr genug nahrung finden und verhungern. große hungersnöte würden auch millionen von menschen dahinraffen und die fleischfressenden tiere würden irgendwann kaum mehr nahrung finden, weil es keine pflanzenfresser mehr gibt. zuletzt würden sie sich gegenseitig fressen.

in den meeren würde das ganze etwas langsamer von statten gehen und noch etwas länger dauern, bis sich das verderben einer kettenreaktion gleich vom flachmeer bis in die tiefsee vorgearbeitet hat. die folgen wären für die ganze erde und alles leben verheerend und nur wenig würde das disaster überleben. im schlimmen fall könnte über 90% allen lebens auf der erde vernichtet werden.

die natur würde zehntausende oder gar hunderttausende von jahren benötigen, um sich halbwegs zu erholen. ähnliches gilt für die ozonschicht. ein GRB, der uns voll trifft, wäre also eine noch deutlich schlimmere katastrophe, als der einschlag eines großen asteroiden. wissenschaftler gehen davon aus, dass die erde allein innerhalb der vergangenen 1 milliarde jahre (seit dem tonium) mindestens zwei mal von einem solchen gammablitz getroffen worden sein könnte. geologen haben in den entsprechenden gesteinsschichten zumindest viele hinweise darauf gefunden.
Kommentar ansehen
27.11.2013 13:52 Uhr von Azureon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gute News Haberal!
Kommentar ansehen
27.11.2013 22:23 Uhr von physicist
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die GammaTEILCHEN waren STÄRKER ?

Ok, es steht auch genauso in der Quelle, aber besser wäre wohl "Die Gammastrahlung war hochfrequenter bzw. kurzwelliger"

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?