25.11.13 13:36 Uhr
 362
 

Nigeria verkauft alle vier staatlichen Öl-Raffinerien

Am gestrigen Sonntag bestätigte in Nigeria die "Bureau of Public Enterprise" (BPE) den Verkauf aller vier staatlichen Öl-Raffinerien des Landes.

Der Verkauf an private Investoren wird damit begründet, dass man dadurch die seit Jahre andauernde finanzielle Belastung für das Land beenden möchte.

"Wir arbeiten mit der Nigerian National Petroleum Corporation (NNPC) und dem Ministerium für Petroleum Resourcen an der Privatisierung der vier Raffinerien", so BPE Sprecher Chigbo Anichebe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verkauf, Öl, Nigeria, Raffinerie
Quelle: www.worldbulletin.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McDonald´s verlegt Zentrale wegen Steuerermittlungen von Luxemburg nach London
Schweiz: Firmen müssen Luxusuhren wegen mangelnder Nachfrage rückimportieren
Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.11.2013 13:52 Uhr von Koehler08
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Gewinne privatisieren.....Verluste sozialisieren.
Die Verluste tragen wie so oft wieder die einfachen Menschen und die Natur. Ausbeutung durch multinationale Konzerne mit dem alleinigen Ziel die eigenen Gewinne zu maximieren, koste es was es wolle! So ist es leider.....und es wird immer schlimmer!
Kommentar ansehen
25.11.2013 14:08 Uhr von ZzaiH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
4 ja? exxon, bp, shell, china oil...
Kommentar ansehen
25.11.2013 17:16 Uhr von Samael70
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Korruption! Die Politiker, die daran beteiligt sind, werden einen großes Stück vom Kuchen bekommen. Interessante Story für investigative Journalisten, die Eier in der Hose haben.
Kommentar ansehen
25.11.2013 18:34 Uhr von CoffeMaker
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Stinknormaler Raubzug.
Erst verschuldet man den Staat in dem man ihm sein eigenes (oder anderswo gedrucktem) Geld leiht und dann kauft man sich von den so ergaunerten Zinsen staatliche Firmen ab die das ergaunerte Geld noch weiter vervielfachen. Das Geld was dann für den Kauf hingeblättert wird wandert dann wieder zum Teil in die Taschen der Käufer bei der Tilgung der Staatsschulden.

Ganz kurios werfen nachdem staatliche Firmen verscherbelt wurden die gleichen Firmen Milliarden Gewinne ab, siehe Telekom.

Ein ganz perverses Spiel.
Kommentar ansehen
25.11.2013 18:34 Uhr von CoffeMaker
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Stinknormaler Raubzug.
Erst verschuldet man den Staat in dem man ihm sein eigenes (oder anderswo gedrucktem) Geld leiht und dann kauft man sich von den so ergaunerten Zinsen staatliche Firmen ab die das ergaunerte Geld noch weiter vervielfachen. Das Geld was dann für den Kauf hingeblättert wird wandert dann wieder zum Teil in die Taschen der Käufer bei der Tilgung der Staatsschulden.

Ganz kurios werfen nachdem staatliche Firmen verscherbelt wurden die gleichen Firmen Milliarden Gewinne ab, siehe Telekom.

Ein ganz perverses Spiel.
Kommentar ansehen
25.11.2013 20:39 Uhr von Humpelstilzchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtigal ick hör dir trapsen!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten
Cannabisgeruch zu stark für Rauschgiftspürhund
Bei Manchester United ausgemustert, doch Schweinsteiger hat Vertrag sicher


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?