25.11.13 12:20 Uhr
 988
 

Straubing: Betrunkener will zu Fuß 1.000 Kilometer nach Italien gehen

Sowas kommt nicht oft vor: Der Straubinger Polizei wurde eine Person auf der B20 gemeldet.

Schnell fanden die Polizisten den 21-jährigen Erfurter torkelnd am Straßenrand. Auf die Frage, wo er hin wolle, erklärte er, dass er zu Fuß "nach Süditalien" unterwegs sei.

Ein hochgestecktes Ziel - von Straubing nach Italien sind es 1.000 Kilometer. Doch die Reise endete schnell - in der Ausnüchterungszelle.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: adam303
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Italien, Fuß, Betrunkener, Straubing
Quelle: idowa.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Genf: Toilette von Bankfiliale wegen Schnipseln von 500-Euro-Scheinen verstopft
Ludwigshafen: Mann schlägt aus Wut über Kücheneinbau diese kurz und klein
Berliner Senat fragt in Umfrage sexuelle Orientierung bei Lehrern ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.11.2013 14:28 Uhr von Rekommandeur
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ist es denn strafbar zu Fuß nach Italien zu latschen ?
Wenn er das unbedingt möchte, sollte man ihn doch lassen.
Gab doch schon welche die zu Fuß durch die Antarktis gelaufen sind.
Nur weil der gute etwas zu viel getrunken hatte ist das noch kein Grund ihn einzusperren.
Eine Gefahr für andere kann er ja wohl auch kaum gewesen sein.
Kommentar ansehen
25.11.2013 16:23 Uhr von Post_Oma
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Naja wenn er betrunken auf die Straße torkelt kann das schon gefährlich werden...
Kommentar ansehen
27.11.2013 14:58 Uhr von heinzinger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Rekommandeur
Klar ist er eine Gefahr für sich selbst und andere, wenn er nachts, im Winter und besoffen auf einer Bundesstraße rum läuft.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kommune kommt mit Ladestationen nicht nach: Oslo ist mit E-Auto-Boom überfordert
Paris: Sozialistische Partei verkauft ihr historisches Parteigebäude
"Harry-Potter"-Erstausgabe für 81.250 US-Dollar ersteigert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?