25.11.13 10:44 Uhr
 2.898
 

"Computerähnlich und blutlos" - Kritik an Spielweise des neuen Schachweltmeisers

Der Ehrenpräsident des deutschen Schachverbands, Robert von Weizsäcker, hat die Spielweise des neuen Schachweltmeisters Magnus Carlsen gerügt. "Carlsen hat gewonnen, weil er der bessere Sportler und nicht der bessere Schachspieler ist", so von Weizsäcker.

Er habe seinen 20 Jahre älteren Gegner "in die vierte und fünfte Stunde" gezwungen, obwohl das Spiel längst durch Remis entschieden war.

Nach den Worten von Weizsäckers sei die Spielweise Carlsens nicht überzeugend gewesen, sie sei "computerähnlich, blutleer und seelenlos".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Kritik, Weltmeister, Schach
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forbes-Liste: Basketballer Michael Jordan ist reichster Sportler der Geschichte
Tennis: Boris Becker würde auch als Frauen-Trainer arbeiten wollen
Fußball: Borussia Dortmund mit Torrekord in Champions-League-Gruppenphase

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.11.2013 10:46 Uhr von mario_o
 
+32 | -2
 
ANZEIGEN
Und? Anscheinend hat sie funktioniert. Neider.
Kommentar ansehen
25.11.2013 11:00 Uhr von brycer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ja dafür bekommt er auch blutleeres und seelenloses Geld, das er sowieso nie ganz in bar sehen wird, sondern nur in den Computern der Banken hin und her verschoben wird.
Dass ihn das stört bezweifle ich einmal ganz stark. ;-P
Hier geht es ja nicht darum einen Schönheitspreis zu gewinnen oder Sympathiepunkte zu sammeln - hier zählt einzig der Erfolg und nur der bringt zählbares. ;-D
Kommentar ansehen
25.11.2013 11:03 Uhr von Sparrrow
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Solange es funktioniert und das tut es ja anscheinend ist es doch egal was andere darüber denken.
Kommentar ansehen
25.11.2013 13:05 Uhr von Dromsel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Carlsen hat gewonnen, weil er der bessere Sportler und nicht der bessere Schachspieler ist"

Ich denke Schach gehört zum Sport, hat man da nicht extra mal drauf gepocht?

Und da ist nichts verwerfliches daran. War vielleicht seine Strategie, um den Gegner zu bezwingen und die hat auch funktioniert. Daher Glückwunsch!
Kommentar ansehen
26.11.2013 05:53 Uhr von Prrrrinz
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
computerähnlich und blutlos omg
und das bei einer so stark von emotionen getriebenen"sport"-art.
hoffentlich sind die schachultras nicht mit ihren texas instruments auf die straße gerannt und haben pyro äääh teelichter angezündet.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?