24.11.13 12:56 Uhr
 380
 

13-Jähriger spielt am Bahnhof und erhält lebensgefährlichen Stromschlag

Am Bahnhof Rathenow (Havelland) hat sich ein schrecklicher Unglücksfall ereignet. Ein 13-Jähriger spielte am Bahnhof und kletterte auf einen Waggon.

Offenbar kam er einer Stromleitung zu nahe und erlitt einen Stromschlag von 15.000 Volt. Der Junge erlitt schwerste Verbrennungen und wurde mit einem Helikopter in eine Klinik transportiert.

Das Unglück wurde erst entdeckt, als die Polizei informiert wurde, dass ein Kesselwagen in Brand geraten sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Jugendlicher, Bahnhof, Verbrennung, Stromschlag
Quelle: www.arcor.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bulgarien: Künftige Kulturhauptstadt Plowdiw lässt Häuser von Roma abreißen
Kim Jong Uns Halbbruder wurde mit chemischem Kampfstoff "VX" getötet
Südkorea: Mord an Kim Jong Uns Bruder per Lautsprecher in Nordkorea verbreitet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.11.2013 13:06 Uhr von Johnny Cache
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
@ Wer.Zimt
Es ist ja nicht so als ob da überall Warnschilder rumstehen würden.
Wobei das ganze aber kein Unglück, also Pech, war, sondern wie so oft geballte Dummheit.
Kommentar ansehen
24.11.2013 13:16 Uhr von umb17
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Stromschlag, Volt?
Strom ungleich Spannung
Kommentar ansehen
25.11.2013 12:38 Uhr von Naywel
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Kommt doch mal klar.....kein spielen.....nee falls ihr euch nicht informieren könnt.... stellt euch vor wie sich die familie fühlt....vielleicht haben sie es sogar gesehen....vorwürfe kann man keinen machen....15000 volt...ist ne menge

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Künstler Ai Weiwei mahnt: "Jeder könnte ein Flüchtling sein"
Bulgarien: Künftige Kulturhauptstadt Plowdiw lässt Häuser von Roma abreißen
Facebook: User mit Beruf "Vergaser im KZ Auschwitz" trotz Meldung nicht gesperrt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?