24.11.13 11:05 Uhr
 270
 

Verdi: Konkrete Streikandrohung für Amazon

Offenbar soll es zur erneuten Arbeitsniederlegung in der Weihnachtszeit bei Amazon kommen.

Konkret plant Verdi anscheinend gezielte Arbeitsniederlegungen in der Vorweihnachtszeit.

Es geht der Gewerkschaft Verdi darum, eine reale Steigerung des Lohnes zu erreichen, sowie verbesserte Bedingungen für die Arbeitnehmer auszuhandeln. Hierfür soll der Tarif für Einzel- und Versandhandel angewendet werden und nicht der für die Logistikbranche.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Weihnachten, Streik, Amazon, Verdi
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro
Bundestag: Sozialhilfe für EU-Ausländer eingeschränkt
Einigung über Kaiser`s Tengelmann - Verbraucher sind die Verlierer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.11.2013 13:06 Uhr von KingPiKe
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Verdi will ja den Druck durch einen Streik in der Vorweihnachtszeit steigern. Dass dadurch aber das Unverständnis der Kunden eher in Richtung Verdi als zu Amazon geht, ist denen wohl nicht klar.
Kommentar ansehen
24.11.2013 13:14 Uhr von Hanna_1985
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das wird Amazon wohl kaum darin bestärken, die deutschen Standorte weiter auszubauen, wenn es bereits schon konkrete Abwanderungspläne gibt.

Wer bei Amazon nicht genug Geld verdient, hat immer noch die Wahl, woanders zu arbeiten. Aber alle in die womögliche Zwangsarbeitslosigkeit zu stoßen, weil es Amazon Leid ist und den Standort schließt, ist ja wohl eine sehr viel dümmere Sache. Und wie soll es weiter gehen? Darf Amazon dann jetzt jährlich mit Streik rechnen, weil die Mitarbeiter wieder mehr wollen? [bzw. Verdi der Meinung ist, die Arbeiter müssten mehr haben wollen...]

Ich bin mit den Preisen und der Logistik hochzufrieden. Treibt Amazon nur soweit, dass sie die deutschen Standorte aufgeben und einen eigenen Lieferservice etablieren. Dann wird das Geheule bei der DHL und allen Verantwortlichen groß sein.

[ nachträglich editiert von Hanna_1985 ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?