24.11.13 10:56 Uhr
 174
 

Deutschland: Geheimdienste brauchen mehr Geld

Seitens der deutschen Geheimdienste wird mehr Geld für Technik eingefordert. Dies resultiert vor allen Dingen aus der Abhöraktion der NSA in Deutschland.

Zuletzt kam es deswegen zu einer Eiszeit zwischen Berlin und Washington, da sogar das Handy von der Bundeskanzlerin Angela Merkel abgehört wurde. "Wir brauchen modernste Technik, mit der wir zum Beispiel Spionagesoftware und Viren rechtzeitig erkennen können, bevor sie kritische Infrastrukturen in Deutschland beschädigen", sagt der Präsident des Bundesnachrichtendienstes.

Dementsprechend wird momentan auch ein Vertrag zwischen Berlin und Washington hin und her geschickt, um ein eher als schwach empfundenes "Memorandum" zu unterschreiben, damit die Abhöraktionen eingeschränkt werden und beide Geheimdienste kooperieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Geld, Geheimdienst, NSA-Affäre
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron
Kanzlerin Merkel im CSU-Bierzelt: USA kein verlässlicher Partner mehr
Wettrüsten Nordkorea und USA: Kim ordnet Massenproduktion für Abwehrrakete an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.11.2013 12:46 Uhr von Nasa01
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Der deutsche "Geheimdienst" hat ja offenbar nicht mal geschnallt dass überhaupt irgendwelche Abhöraktionen der Amerikaner in ihrem Zuständigkeitsbereich stattfinden.
Man sollte deswegen den deutschen "Geheimdienst" völlig auflösen anstatt ihm auch noch Steuergelder in den H..** zu blasen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?