24.11.13 10:37 Uhr
 557
 

Türkei: So wurde die Hagia Sofia in ein Museum verwandelt

Eine der bekanntesten Gebetshäuser im byzantinischen Reich war die Hagia Sofia. Nach der Eroberung von Istanbul durch den osmanischen Sultan Mehmet II. wurde die Hagia Sofia in eine Moschee umgewandelt. 500 Jahre lang war die Hagia Sofia eine Moschee.

Nach einer Bedrohung durch Italien beschlossen die Balkanländer und die Türkei einen Pakt. Um dies zu erreichen, besuchte im Jahr 1934 der damalige türkische Ministerpräsident Celal Bayar Griechenland.

Um die Balkanländer von dem Pakt zu überzeugen und auch die Kosten für die Erhaltung des Bauwerks zu garantieren, wurde mit Griechenland beschlossen, die Hagia Sofia in ein Museum umzuwandeln. Später sorgte die Umwandlung für jahrzehntelanges Gesprächsstoff.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Türkei, Museum, Haus, Gebet, Umwandlung
Quelle: www.worldbulletin.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pisa-Studie: Deutsche Schüler schneiden überdurchschnittlich ab
Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince
Fidel Castro auf Kuba beerdigt: Tausende nehmen Abschied

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.11.2013 10:41 Uhr von Hayat90
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
Schöne Moschee empfehle ich jeden einmal anzuschauen...
Kommentar ansehen
24.11.2013 10:50 Uhr von ZzaiH
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
@haberal: ja ursprünglich ein gebetshaus, eine christliche kathedrale! hauptkirch der ostkirche und orthodoxie...
Kommentar ansehen
24.11.2013 10:50 Uhr von Saftkopp
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
und wo ist da jetzt die News. Das ist Geschichte und hat mit einer News nichts zu tun.
Kommentar ansehen
24.11.2013 11:04 Uhr von Saftkopp
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Ich schreib gleich ne News wie damals der Kölner Dom gebaut wurde
Kommentar ansehen
24.11.2013 11:53 Uhr von Faceried
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Die Hagia SoPHIA sollte weiterhin ein Museum bleiben und für alle Religionen und Menschen zugänglich sein. Die Hagia SoPHIA wieder als Moschee zu eröffnen wäre ein Schlag ins Gesicht der Christen und Weltgeschichte.

In Istanbul stehen mehr als 3000 Moscheen. Da braucht man nicht noch die Hagia SoPHIA als Moschee aufmachen!
Außerdem will doch Erdogan Istanbuls Skyline mit einem Mega-Moschee-Projekt verunstalten.
Kommentar ansehen
24.11.2013 15:42 Uhr von YilmazG
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Da war ich schon ein paar mal und hin und wieder siehste da Christen die halt in dem "Museum" beten. Stört sich keiner dran.
Kommentar ansehen
24.11.2013 15:57 Uhr von Faceried
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Haberal

Die Hagia Sophia ist ein Kulturerbe.
Und durch eine Nutzung...in diesem Falle als Gebetshaus... würde die Hagia Sophia eher zerfallen.

Weil:
Es gibt bestimmt radikale Islamisten unter den Leuten, die die christlichen Gemälde und Mosaiki abbauen werden. Zusätzlich würden Kommentare wie "Ihhh ein Ungläubiger in unserer Moschee" kommen.

Und ich glaube auch, dass eine Beschallung durch Mikrofon -> Boxen die Architektur bzw. die Wände und und beanspruchen würde (Gebetsrufe werden in der heutigen Zeit eh durch Mikrofone und Lautsprechern ausgeführt).
Außerdem würde ein ständiger Menschenauflauf das Gebäude zusätzlich beanspruchen.

Ich bin nur dafür, dass die Hagia Sophia so bleibt wie sie jetzt ist und das als Museum! Nur durch ein Museum hätte jeder Mensch das Recht dieses Gebäude zu besuchen und zu bewundern.
Kommentar ansehen
24.11.2013 21:57 Uhr von sabun
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Was man aus einer schönen Kirche alles machen kann. Die Türken haben es zweckentwendet. Ich finde es eine unverschämtheit, dass daraus eine Mosche wird.
Kommentar ansehen
25.11.2013 00:23 Uhr von Faceried
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Haberal

"auch in den 500 Jahren davor nichts abgebaut.."

Wieso sprichst du nicht die Jahre vor 1500 an?

Achja 1453 plünderten die Osmanen Istanbul und zerstörten dabei Altar, Glocken, Ikonen und die liturgischen Gegenstände. Später wurde beim Umbau die christlichen Motive der Mosaiken und Wandgemälde zerstört oder übermalt.

Hätte der Ministerrat 1934 auf Wunsch von Atatürk nicht die Hagia Sophia als Museum erklärt, dann hätte es bestimmt keine Restaurierung der christlichen Mosaike gegeben.

Auch heute noch wird aufwändig und teuer restauriert.

Bei einer Eröffnung als Mosche würde es wieder nur ein Konflikt mit den christlichen Minderheiten geben!

Und es gibt wie bereits erwähnt über 3000 Moscheen in Istanbul und Erdogan baut schon eine Mega-Moschee mit 30.000 Plätzen und 6 Minaretten. Das sollte wohl reichen.
Kommentar ansehen
25.11.2013 13:14 Uhr von Faceried
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Viel zu wenig für über 70 Millionen Menschen."

Die ganzen 70 Millionen leben aber nicht nur in Istanbul ;-). Wie bereits gesagt 3000 Moscheen nur in Istanbul.

"Aber ich kann Dich beruhigen - Erdogan hat nicht vor, die Hagia Sofia in eine Moschee umzuwandeln. Das wollen andere (Leute die ich im übrigen nicht mag) aber diesem Vorschlag nicht abgeneigt bin."

Weil die halt keine Ahnung haben. Mit dem Eintritt ins MUSEUM lässt sich ein guter Teil der Restaurierung bezahlen.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison
Die "Tagesschau" berichtete über den mutmaßlichen Vergewaltiger von Bochum
CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?