23.11.13 15:24 Uhr
 315
 

Schwarz-Rot: Kein Bekenntnis mehr zum Bonn-Berlin-Gesetz

Seit rund 23 Jahren gibt es die deutsche Einheit. Seit dem Jahr 1994 gibt es das Bonn-Berlin-Gesetz. Darin steht, dass in der "Bundesstadt Bonn" ein Großteil der Regierungsmitarbeiter weiter in der Stadt in Nordrhein-Westfalen arbeiten sollen.

Die CDU/CSU/FDP-Regierung hatte das Bonn-Berlin-Gesetz noch in ihrem Koalitionsvertrag stehen. Bei den aktuellen Koalitionsverhandlungen zwischen der Union und der SPD kommt dieses Gesetzt nicht vor und dies vollkommen absichtlich.

Mitte dieses Jahres gab es in Bonn noch rund 7.108 Stellen und in Berlin 11.132. Dies entspricht einem Verhältnis von 39:61. Ursprünglich lautete die Formel 50:50 plus eins für Bonn. Rund zehn Millionen Euro fallen pro Jahr an Reisekosten für die Mitarbeiter an, die aus Steuergeldern bezahlt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Gesetz, Bonn
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ist Merkels Politik die "späte Rache der DDR an der BRD" ?
Ex-CDU-Politikerin Erika Steinbach findet, "Heute Show" diffamiert die AfD
Red-Bull-Chef Mateschitz´ Faktencheck-Projekt trifft bei Medien auf Skepsis

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.11.2013 15:30 Uhr von ZzaiH
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
wäre großartig, wenn das endlich aufgehoben wird.
+sehr viel weniger kosten
+endlich alles auf einem pfleck