23.11.13 13:53 Uhr
 118
 

Gurlitt-Gemälde: Bayerns Justizminister schlägt Ausstellung der Bilder vor

Bayerns Justizminister Winfried Bausback schlug nun vor, einige Bilder von Cornelius Gurlitt in einer Ausstellung zu zeigen. Dies solle im Zuge einer "gütlichen Einigung" geschehen.

So würde man für alle Beteiligten eine geeignete Lösung finden, so Bausback. Denn so wäre erst einmal die Frage geklärt, was mit den Bildern nach Abschluss des Verfahrens geschieht. Oder gar, wenn Rückforderungen gestellt werden.

Bausback sprach auch sein vollstes Verständnis für die Kritik des Zentralrats der Juden an der Rückgabe der Bilder an Gurlitt aus. Auch deswegen versucht er an einer gütlichen Einigung zu arbeiten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Gemälde, Justizminister, Cornelius Gurlitt
Quelle: web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.11.2013 14:28 Uhr von Dracultepes
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Scheiß auf eine gütliche Einigung. Das sind illegal vom Staat geraubte Bilder. Bis jetzt gibt es keinen wirklichen Hinweis, dass diese Bilder nicht Gurlitt gehören. Meiner Meinung nach ist dieser ganze Vorgang illegal. Auch das zeigen der Bilder im Internet.

Ich hoffe der Herr lebt lange genug und zieht seine Aussage :" Freiwillig gebe ich nichts zurück" durch.
Kommentar ansehen
23.11.2013 14:34 Uhr von s3xxtourist
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Man hat diesem Mann seinen Lebensinhalt genommen- die Bilder waren offenbar sein Ein- und Alles.

Es dürfte nun, nach Bekanntwerden der Sache nimmer für ihn möglich sein, die Bilder zurück in seine ungesicherte Wohnung zu holen, da er dort dann vor Einbrechern nicht mehr sicher wäre. Er wird die Bilder wohl in einem Tresorraum vor dem Zugriff Krimineller verbergen müssen, was seine Lebensqualität erheblich einschränken dürfte.

Allerdings ist die Presse nicht ganz unschuldig, die ihre dreckige Nase in Dinge stecken musste, die Niemanden etwas angehen- und Gurlitt dann auch noch als Täter darstellen. Der Täter ist bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt die Staatsanwaltschaft, und nicht Gurlitt!
Kommentar ansehen
23.11.2013 18:44 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ausstellen ist eine gute Idee, denn irgendwo ist Kunst schließlich dazu da, gesehen zu werden.
Das macht das Ganze aber auch nicht besser und schon gleich gar nicht gütlich.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?