22.11.13 14:33 Uhr
 980
 

Knackiger Damen-Popo zu sexistisch und gefährlich? Werberat kritisiert Plakat

Das Werbeplakat des sächsischen Radiosenders Radio R.SA ist ins Visier des Werberats geraten. Darauf ist das halbnackte Hinterteil einer Frau zu sehen, die gerade den Kopf in den Wäschetrockner steckt. Darüber steht der Satz: "Lieber bei Böttcher & Fischer reinhören".

"Die Frau werde nur als Blickfang benutzt und damit auf ihre rein sexuelle Funktion reduziert", so die Stellungnahme des Werberates. Da die Frau außerdem den Kopf in den Wäschetrockner steckt, sei dies ein "gefährliches Verhalten", das Kinder und Jugendliche nachahmen könnten.

Die beiden Moderatoren Thomas Böttcher (48) und Uwe Fischer (44) können die ganze Aufregung nicht verstehen. "Sachsen sind mit FKK aufgewachsen. Die wissen, wie ein Frauenpopo aussieht", meint Uwe Fischer. Zunächst wollten die beiden mit ihren eigenen Hintern werben, dies sei aber abgelehnt worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Frau, Sachsen, Plakat, Popo, Werberat
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jan Böhmermann geht gegen T-Shirt mit Erdogan vor: "Den töte ich zum Schluss"
Herbert Grönemeyer siegt vor Gericht gegen "Bild"-Zeitung
Das Orgasmus-Spiel: Wer ejakuliert, der verliert