22.11.13 08:19 Uhr
 855
 

Betrugsfall in Berlin: Lehrer fälschte Hunderte Kunstwerke von Lou Albert-Lasard

Derzeit versucht die Polizei in Berlin einen Fall von Kunstfälschung komplett aufzuklären. Dabei handelt es sich um einen pensionierten Lehrer, der zugab, Werke der französischen Expressionistin Lou Albert-Lasard hundertfach kopiert zu haben.

Auf die Spur des Mannes kam die Polizei durch einen Hinweis aus der Kunstszene. Als dies vor einer Woche entdeckt wurde, nahm sich der 73-jährige Lehrer das Leben. Mittlerweile haben sich Dutzende mutmaßliche Käufer der gefälschten Bilder gemeldet.

Bereits seit 2003 fälschte der Lehrer die Bilder. Man geht von einem Gesamtschaden von 100.000 Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Berlin, Kunst, Lehrer, Fälschung
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bad Sex"-Award geht an Autor Erri de Luca: Penis als Brett am Bauch beschrieben
Skandalfilm "Nekromantik" wird in Comicform fortgesetzt
Comics: U.S.Avengers sollen ein neues schwules Pärchen erhalten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.11.2013 09:23 Uhr von Jlaebbischer
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
10 Jahre und nur 100.000 Euro Schaden, scheint ja kein besonders "wertvoller" Maler gewesen zu sein, der da kopiert wurde.

Vielleicht wäre der Lehrer erfolgreicher gewesen, hätte er seine eigenen Bilder gemalt...
Kommentar ansehen
23.11.2013 10:20 Uhr von Patreo
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
wolfsburger der realistische Wert wird bei einem künstlerischen Produkt so subjektiv wie kaum anders wo bestimmt.
Ein Bild von Malewitsch ist vielleicht nur ein Quadrat aber wegen des Künstlers und seiner Intention sehr viel wert.
Ein Bild von Jackson Pollock mag nur Gekläkse sein, ist wegen des Konzepts für viele viel wert.
Kommentar ansehen
23.11.2013 10:48 Uhr von masterxxxxxl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Man geht von einem Gesamtschaden von 100.000 Euro." Ich hab des Gefühl, da fehlt was, was nur...
Kommentar ansehen
23.11.2013 13:37 Uhr von d0ink
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eigenltich ne gute Idee. Einfach ein paar Kleckse hinklatschen und die Signatur eines bekannten Künstlers fälschen. Oder zwei blaue Quadrate, mit einem schwarzen Strich voneinander getrennt :D Oder wie oben schon erwähnt das schwarze Quadrat von Malewitsch. Da gibt es sooo hirnverbrannte Sachen.

Aber nicht zu vergessen: Es steckt natürlich immer eine besondere Intention des "Künstlers" in jedem Bild. Oh man...

Und schon gibt es genug Idioten, die einem das Ding für tausende oder millionen von Euros abkaufen.

Mitleid hätte ich mit denen nicht. Denn wer so viel Geld für solchen Schund ausgibt, hat mit Sicherheit genug davon.

Nichts gegen echte Kunst, aber so ein Mist wie der von mir oben genannte ist KEINE Kunst.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
1. Fußball-Bundesliga: Hamburger SV gewinnt mit 2:0 in Darmstadt
Marvels "Inhumans" haben einen Veröffentlichungstermin bei ABC erhalten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?