21.11.13 16:02 Uhr
 3.746
 

Kanada: Keine Zukunft - Türknäufe haben in Vancouver ausgedient

Große Veränderungen im kanadischen Vancouver: Die Stadt hat jetzt beschlossen, dass in öffentlichen Gebäuden künftig keine für Nordamerika so charakteristischen Türknäufe verbaut werden.

Stattdessen werden Türklinken verbaut. Weil Vancouver als Vorreiter für Veränderungen gilt, kann es nun auch gut sein, dass auch andere kanadische Städte die Türknäufe abschaffen.

Offiziell soll erst im März 2014 mit den Veränderungen begonnen werden. Doch bereits im abgelaufenen Jahr wurden in der Stadthalle Vancouvers die Türknäufe abmontiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Steilstoff
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Zukunft, Kanada, Tür, Vancouver
Quelle: amerika-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Staples Deutschland 2,67 Arbeitnehmerbewertung
Bericht: Frauen verdienen weniger als Männer, obwohl sie mehr Arbeit leisten
Eon muss 100.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.11.2013 16:13 Uhr von surfer17m
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
Klinken lassen sich mit Händen voll auch viel besser betätigen.
Von daher, guter Schritt.
Kommentar ansehen
21.11.2013 20:24 Uhr von Patreo
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Für einen Moment dachte ich es sei eine Haberalnachricht^^
Kommentar ansehen
22.11.2013 01:32 Uhr von damagic
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Johnny_Speed

äh sorry, aber türknäufe sind da weitaus ekliger, weil man die fast zwangsläufig mit der hand greifen MUSS...ne türklinke drückste im idealfall auch ma mit dem ellbogen runter
Kommentar ansehen
22.11.2013 09:42 Uhr von heinzinger
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Doch, die Türklinkenindustrie interessierts.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?