21.11.13 16:02 Uhr
 3.753
 

Kanada: Keine Zukunft - Türknäufe haben in Vancouver ausgedient

Große Veränderungen im kanadischen Vancouver: Die Stadt hat jetzt beschlossen, dass in öffentlichen Gebäuden künftig keine für Nordamerika so charakteristischen Türknäufe verbaut werden.

Stattdessen werden Türklinken verbaut. Weil Vancouver als Vorreiter für Veränderungen gilt, kann es nun auch gut sein, dass auch andere kanadische Städte die Türknäufe abschaffen.

Offiziell soll erst im März 2014 mit den Veränderungen begonnen werden. Doch bereits im abgelaufenen Jahr wurden in der Stadthalle Vancouvers die Türknäufe abmontiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Steilstoff
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Zukunft, Kanada, Tür, Vancouver
Quelle: amerika-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fluggast verklagt Billigairline, weil er statt Champagner nur Sekt bekam
Niederlande: Start-Up möchte Krähen trainieren, Zigarettenstummel einzusammeln
Air-Berlin-Maschine steckt auf Island fest: Starterlaubnis wird verweigert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.11.2013 16:13 Uhr von surfer17m
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
Klinken lassen sich mit Händen voll auch viel besser betätigen.
Von daher, guter Schritt.
Kommentar ansehen
21.11.2013 20:24 Uhr von Patreo
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Für einen Moment dachte ich es sei eine Haberalnachricht^^
Kommentar ansehen
22.11.2013 01:32 Uhr von damagic
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Johnny_Speed

äh sorry, aber türknäufe sind da weitaus ekliger, weil man die fast zwangsläufig mit der hand greifen MUSS...ne türklinke drückste im idealfall auch ma mit dem ellbogen runter
Kommentar ansehen
22.11.2013 09:42 Uhr von heinzinger
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Doch, die Türklinkenindustrie interessierts.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regisseur James Toback soll über 30 Frauen sexuell belästigt haben
Nach Messerattacke: Münchner Polizei stellt Rassisten und Hetzer in Tweet bloß
Bertelsmann-Studie: 21 Prozent aller Kinder in Deutschland leben in Armut


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?