21.11.13 13:53 Uhr
 439
 

Moderne Sklaverei in Hongkong: Frau "sollte das Erbrochene des Hundes essen"

Haushaltshilfen aus dem Ausland haben in Hongkong ein schweres Arbeitsleben, die Menschenrechtsorganisation "Amnesty International" bezeichnet ihr Dasein sogar als Sklaverei.

In ihrem aktuellen Bericht Bericht "Ausbeutung für Profit - Versagen der Regierungen" lässt sie Betroffene zu Wort kommen, die Erschütterndes berichten.

"Einmal befahl sie ihren Hunden, mich zu beißen. Ich hatte zehn blutige Bisswunden. Einmal wollte sie mich nötigen, das Erbrochene ihres Hundes zu essen", so eine 26-Jährige aus Jakarta.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hongkong, Sklaverei, Moderne
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?