21.11.13 13:53 Uhr
 442
 

Moderne Sklaverei in Hongkong: Frau "sollte das Erbrochene des Hundes essen"

Haushaltshilfen aus dem Ausland haben in Hongkong ein schweres Arbeitsleben, die Menschenrechtsorganisation "Amnesty International" bezeichnet ihr Dasein sogar als Sklaverei.

In ihrem aktuellen Bericht Bericht "Ausbeutung für Profit - Versagen der Regierungen" lässt sie Betroffene zu Wort kommen, die Erschütterndes berichten.

"Einmal befahl sie ihren Hunden, mich zu beißen. Ich hatte zehn blutige Bisswunden. Einmal wollte sie mich nötigen, das Erbrochene ihres Hundes zu essen", so eine 26-Jährige aus Jakarta.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hongkong, Sklaverei, Moderne
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neckar: "Robin Wood"-Aktivisten verhindern umstrittenen Atomtransport per Schiff
Berliner Polizei gibt Feierskandal zu: Es wurde getrunken, gepinkelt und gebumst
Bundeswehr-Soldat soll Iraner gewerbsmäßig nach Deutschland geschleust haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: FC Bayern schnappt sich Talent vom FC Barcelona
Lesbische AfD-Chefin Alice Weidel gegen "Ehe für alle" wegen "Islamisierung"
Ekel-Zustände in süddeutschen Bäckereien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?