20.11.13 16:46 Uhr
 915
 

Handy-Diebstahl: Dieb hat mehr als 20.000 Euro in 100 Minuten "vertelefoniert"

Im vergangenen August wurde in Barcelona einem Mann sein Smartphone gestohlen, ein Samsung Galaxy S3. Der Mann ließ sofort nach dem bemerkten Diebstahl seine SIM-Karte sperren.

Der oder die Diebe haben nach Auskunft von Mobilcom-Debitel 20.000 Euro an Kosten in nur 100 Minuten verursacht. Demnach soll der Dieb bis zu 550 mal pro Minute versucht haben, eine Verbindung nach Dubai aufzubauen.

Der Mann hat seinen Anwalt eingeschaltet und ist nicht bereit, auch nur einen Teil der Rechnung zu bezahlen. Rechtlich hätte Mobilcom-Debitel bei überhöhter Nutzung die Verbindung unterbrechen müssen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ShortiesSammler
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Diebstahl, Smartphone, Rechnung, mobilcom-debitel
Quelle: www.mobilfunk-talk.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel bekommt Rüffel aus den USA
Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer!
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.11.2013 17:04 Uhr von brad41x
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
ja was kostet denn eine Einheit für Telefonate nach Dubai?

20 Euro?
Kommentar ansehen
20.11.2013 17:26 Uhr von amaxx
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Never Ever !!!! Absolut unmöglich!!!

Die News und vorallem auch die Quelle ist recht wiedersprüchlich formuliert!

Selbst wenn eine Deutsche SIM-Karte (nehm ich jetzt einfach mal an, steht hier ja nicht) in Spanien genutzt wird, um in Dubai anzurufen, ist es einfach absolut unmöglich soviel Umsatz zu machen!

550 Anrufe PRO MINUTE = Unmöglich!!!
In der Quelle steht sogar 570.

Des Weiteren steht in der Quelle, dass innerhalb von einer Minute 10 Verbindungen zur gleichen Nummer aufgebaut wurden, die alle 2h gedauert haben sollen. Konferenzschaltung ist ja technisch möglich, aber zur gleichen Nummer?

Der Nutzer hat zwar den Diebstahl erst sehr spät gemeldet, vielleicht entstehen ihm daher reale Kosten von etwa 100 EUR, aber niemals über 20000 EUR. Hier liegt wohl eindeutig ein Computer-Problem vor, auch hätte der Anbieter das ungewöhnliche Telefonier-Verhalten automatisch bemerken und beenden müssen.

In der Quelle steht ausserdem noch, dass der Anbieter aus Kulanz die Summe auf 1000 EUR gesenkt hat und der Ansicht ist, dass die Abrechnung korrekt ist, da man ja mit einem Smartphone mehrere Verbindungen gleichzeitig aufbauen könnte. Vor Gericht wird der Anbieter damit aber bestimmt keine Chance haben.
Kommentar ansehen
20.11.2013 17:56 Uhr von shadow#
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Galaxy S3 aus der Hosentasche geklaut. Gegen 15.50 Uhr wurde der Diebstahl an dem Vater des Opfers gemeldet"

Muss ein ordentlicher Saurausch gewesen sein...
Das ist aber dann auch genau das, was in Barcelona sehr häufig dabei rauskommt. Minus der bizarren Telefonate.

"...da es mit modernen Smartphones einfach möglich ist mehrere Verbindungen parallel aufzubauen..."

Viel Spaß damit, das einem Richter zu erklären :)
Kommentar ansehen
20.11.2013 22:44 Uhr von funky_six
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
550 Anrufe / Versuchen pro Minute ??!! Niemals ! Da ist irgendwo ein Fehler in der News.
Kommentar ansehen
21.11.2013 03:51 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da, ist nicht nur ein Fehler in der News sondern ganz bestimmt auch ein Fehler in der Software von Debitel. Hier, wo ich wohne, gibt es keine Verträge, sonder nur Pre Pay cards. Hat auch seine Vorteile.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?