20.11.13 15:43 Uhr
 1.144
 

Jungfrau-Versteigerung: Zum zweiten Mal auf dem Markt?

Als wäre eine Versteigerung der eigenen Jungfräulichkeit im Internet nicht genug, so versucht es diese 21 Jahre alte Brasilianerin einfach noch einmal. Bereits vor einem Jahr bot Catarina Migliorini sich bei der Dokumentation "Virgin Wanted" an. Der Meistbietende, ein Japaner, gewann mit 780.000 US-Dollar.

Doch zu dem Geschäftsverkehr kam es angeblich nie, wie Migliorini behauptet. So habe sie auch nie das Geld von dem Gewinner der Auktion erhalten. Sie sei immer noch Jungfrau. Aus diesem Grund möchte sie es noch einmal versuchen.

Sie stellt also ihre erste Liebes-Nacht zum zweiten Mal mit einem Mindestgebot von 100.000 Euro zur Versteigerung ins Netz. Vor einem Jahr wurde sie für diese Aktion heftig angefeindet. Allerdings wurde sie dadurch praktisch über Nacht zur Berühmtheit in Brasilien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: volo
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Brasilien, Versteigerung, Auktion, Jungfrau
Quelle: www.tz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Einreiseverbot für Sängerin: Wird Russland via Satellit an ESC teilnehmen?
"Der Bachelor": Finalistin wird abserviert
Sting auf der ProWein Messe in Düsseldorf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.11.2013 15:54 Uhr von Prachtmops
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
geld nie erhalten und es nie getan, oder für paar 10.000 von den 780.000 wieder zugenäht?
das jungfernhäutchen kann man ja problemlos chirurgisch wiederherstellen.
Kommentar ansehen
20.11.2013 17:52 Uhr von Phillsen
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich kapier diesen Kult ums entjungfern nicht.
Das ist doch scheiße, wem machtn das Spass?
Kommentar ansehen
20.11.2013 19:48 Uhr von thenegame
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
typisch brasilien
Kommentar ansehen
07.12.2013 18:14 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
>>Allerdings wurde sie dadurch praktisch über Nacht zur Berühmtheit in Brasilien.<<

Die Dorfmatratze ist in gewisser Weise, wenn auch lokal begrenzt, ebenfalls eine "Berühmtheit". Ist schon seltsam, was heute alles als Berühmtheit durchgeht. Früher nannte man Frauen, die sich für Geld vögeln lassen, Nutten.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?