20.11.13 13:32 Uhr
 414
 

Sahra Wagenknecht attackiert die AfD: Partei hasse die Schwachen

Die Linkenpolitikerin Sahra Wagenknecht hat die Partei Alternative für Deutschland (AfD) heftig attackiert.

Nachdem der Vorstandssprecher der AfD, Arbeistlosen das Wahlrecht entziehen wollte, nannte Wagenknecht die Partei gefährlich, denn sie sei für einen Ausleseprozess.

"Die Verachtung des Schwachen ist ein geistiges Bindeglied zwischen Neoliberalismus und völkischem Nationalismus", so Wagenknecht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Partei, AfD, Sahra Wagenknecht
Quelle: www.tagesspiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Maischberger": Sahra Wagenknecht und Frauke Petry waren sich sehr ähnlich
Sahra Wagenknecht erklärt "Wir schaffen das" der Kanzlerin für gescheitert
Nach Brexit: Linke wollen Volksabstimmung über EU-Verträge

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.11.2013 13:46 Uhr von DieNachdenkliche
 
+18 | -9
 
ANZEIGEN
Hört man von der AfD etwas zur Altersarmut? Wenn ja, dann doch eher ein Ja zur Rente mit 67.

Hört man von der AfD etwas über Mindestlöhne? Wenn ja, dann doch eher, daß man gegen Mindestlöhne ist.

Hört man von der AfD etwas zur Leiharbeit? Wenn ja, dann doch eher, dass "die Wettbewerbsfähigkeit" auf dem Rücken der Leiharbeiter erhalten bleiben muss.

Hört man von der AfD irgendwas zu Hartz IV und Sanktionen? Wenn ja, dann doch eher, dass man hier noch verschärfen will.

Ich würde eher die Linken als die AfD wählen. Denn so katastrophal der Euro auch gemanagt wird - so lange es keine Gesetze und Regelungen gegen diese Ausbeutung der Gesellschaft gibt, ist es gleichgültig, ob man in Euros oder in Neu-Mark herumgeschubst wird.

Und einem Kapitalisten ist es auch vollkommen egal, in welcher Währung er auf dem Rücken der Bevölkerung Profite macht. Und ob dieser Rücken aus reinrassigen Ariern, oder aus einer zugewanderten Mischbevölkerung besteht.

[ nachträglich editiert von DieNachdenkliche ]
Kommentar ansehen
20.11.2013 13:46 Uhr von Pils28
 
+14 | -8
 
ANZEIGEN
AfD versuch nur aufkosten Minderheiten Stimmen zu fangen. Schlimmere Bauernfängerei als die CDU.
Kommentar ansehen
20.11.2013 13:51 Uhr von desinalco
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
das ist der artikel auf den die wagenknecht bezieht:

http://www.welt.de/...
Kommentar ansehen
20.11.2013 14:46 Uhr von quade34
 
+10 | -16
 
ANZEIGEN
Warum meckert diese Bolschewikin eigentlich nicht über die Hungernden in NK? Sie sollte auswandern.

[ nachträglich editiert von quade34 ]
Kommentar ansehen
20.11.2013 15:23 Uhr von psycoman
 
+3 | -11
 
ANZEIGEN
Desinalco hat den Artikel verlinkt.
"Nettostaatsprofiteuren das Wahlrecht zu entziehen. In diese Kategorie gehören nach seiner Definition nicht nur die Beamten, die im Staat ihren Arbeitgeber sehen, und nicht nur alle diejenigen, die weniger für die Politik als von der Politik leben, die Mehrzahl der Berufspolitiker also, sondern auch und vor allem die Masse der Arbeitslosen und der Rentner. Alle diese Gruppen beziehen ihr Einkommen ganz oder überwiegend aus öffentlichen Kassen und haben schon deshalb ein höchst persönliches Interesse daran, den Staat, der sie ernährt, so fett (und nicht so schlank) wie möglich dastehen zu lassen."

Wieso schießt sich Frau Wagenknecht denn so auf die Arbeitslosen ein? Beamten, Politikern und Rentner das Wahlrecht zu entziehen ginge aber in Ordnung?
Kommentar ansehen
20.11.2013 21:17 Uhr von Perisecor
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@ psycoman

Weil ihre "Partei" vor allem von Arbeitslosen gewählt wird, nicht aber von Politikern und Beamten.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Maischberger": Sahra Wagenknecht und Frauke Petry waren sich sehr ähnlich
Sahra Wagenknecht erklärt "Wir schaffen das" der Kanzlerin für gescheitert
Nach Brexit: Linke wollen Volksabstimmung über EU-Verträge


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?