20.11.13 12:52 Uhr
 487
 

Balingen: Schülerin bekam Bußgeld wegen zu lautem Lachen - Sie wird freigesprochen

Eine 17-Jährige hatte sich mit mehreren Freunden auf einem Parkplatz getroffen. Die Gruppe lachte, redetet und hörte Musik aus dem Autoradio. Eine Anwohnerin fühlte sich belästigt und verständigte die Polizei.

Der Fahrer des PKW wurde aufs Revier bestellt und musste die Namen der anderen Beteiligten bei der Polizei angeben. Kurze Zeit später erhielten die Jugendlichen Post von der Stadt Balingen. Jeder sollte ein Bußgeld wegen lauten Lachens und Redens von 35 Euro bezahlen.

Die 17-Jährige war mit dem Bußgeld nicht einverstanden und zog vor Gericht. Die Richterin urteilte, dass die Geldstrafe unzulässig sei, da weder die Beamten noch die Anwohnerin die Jugendlichen auf die Ruhestörung aufmerksam gemacht haben. Daher sei es keine Lärmbelästigung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Bußgeld, Lachen
Quelle: www.arcor.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
USA: Bill Cosby will Männern beibringen, wie man mit Sexualverbrechen davon kommt
Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.11.2013 13:18 Uhr von ted1405
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Sinnlos war dabei allein die Aktion der Stadt Balingen, welche damit letztlich unter Beweis stellt, wie Geldgeil manche Komunen doch sind.
Kommentar ansehen
21.11.2013 06:45 Uhr von friend61
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Also, wenn lautes Lachen auch schon strafbar ist, was kommt dann als nächstes in diesem unseren Land ?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?