20.11.13 11:52 Uhr
 609
 

Facebook erkennt Kosovo als unabhängigen Staat an

Der Minister für Europäische Integration aus Kosovo, Vlora Citaku, sagte am gestrigen Dienstag, dass sein Land von Facebook als unabhängiger Staat anerkannt wurde.

Auf seiner Twitter-Seite teilte Citaku folgende Meldung mit: "Kosovo von Facebook als Staat anerkannt". Auch der Vizeaußenminister Petrit Selimi bestätigte diese Meldung.

Bis heute war es so, dass wenn man auf Facebook nach Priština als Kosovos Hauptsatdt gesucht hat, unter Serbien fündig wurde. An die 100 Länder haben bis heute Kosovos Souveränität anerkannt. Vor Kurzem hatten Nutzer von Facebook Mark Zuckerberg gebeten, Kosovo als Souverän anzuerkennen.


WebReporter: Haberal
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Facebook, Staat, Kosovo
Quelle: www.worldbulletin.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.11.2013 11:54 Uhr von Strassenmeister
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Seit wann kann man als "Privatunternehmen" einen Staat anerkennen?
Kommentar ansehen
20.11.2013 20:54 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Äh ja...
Würden die USA das Kosovo nicht bereits seit über 5 Jahren als unabhängigen Staat anerkennen, wäre wohl tatsächlich das die News und nicht, dass Facebook jahrelang aus Datenschlamperei oder anderen Gründen ignoriert hat, dass da irgendwie noch ein Staat ist - auch wenn es manche nicht wahrhaben wollen.
Kommentar ansehen
14.12.2013 17:53 Uhr von GENTOS
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Danke Facebook!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Syrien onanierte vor kleinen Mädchen in Straßenbahn
Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?