20.11.13 10:15 Uhr
 358
 

Deutsche Post: Erstmals mehr als eine Milliarde Pakete und 10.000 neue Mitarbeiter

Dank der kommenden Weihnachtszeit steuert die Deutsche Post auf ein absolutes Rekordjahr zu. Erstmals wird durch den boomenden Onlinehandel mit mehr als einer Milliarde Pakte für das ganze Jahr gerechnet.

Zudem wurden extra für das Weihnachtsgeschäft 10.000 neue Stellen geschaffen, rund 8.500 neue Fahrzeuge angeschafft und 62 Sonderzüge bei der Bahn bestellt.

Doch der weltweit größte Post- und Logistikkonzern kommt immer mehr an seine logistischen Grenzen. Letztes Jahre wurden für den Ausbau der Paketzentren in den kommenden zehn Jahren 750 Millionen Euro bereitgestellt, doch der Konzern wächst viel schneller als gedacht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mitarbeiter, Deutsche, Milliarde, Paket, Deutsche Post
Quelle: www.t-online.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.11.2013 10:32 Uhr von Joker01
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
..und trotzdem werden die Preise für Briefe und Pakete erhöht; bei den gestressten Mitarbeitern kommt nichts an. Hauptsache die Aktionäre werden ruhig gestellt.
Kommentar ansehen
20.11.2013 11:19 Uhr von brycer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"...Zudem wurden extra für das Weihnachtsgeschäft 10.000 neue Stellen geschaffen,..."
Ja genau - und nach Weihnachten werden sie nicht mehr gebraucht. Das kann man durch Leiharbeit abdecken (die ja eigentlich für solche Spitzen gedacht war, aber völlig aus dem Ruder gelaufen ist) oder, um Leiharbeitskritiker zu beruhigen, stellt man zwar einen Teil neuer Leute ein, die man aber innerhalb der Probezeit jederzeit wieder kündigen kann. Das ist dann der selbe Hut, nur mit anderen Fransen. ;-P
Kommentar ansehen
20.11.2013 11:24 Uhr von opheltes
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Wachstum schadet die Loehne und somit werden sie gedrueckt, weil die Nebenkosten zu hoch sind.

Aus dem Grund wird der Mindeslohn nicht funktionieren.
Kommentar ansehen
17.12.2013 13:55 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, vielleicht wandern da jetzt die Arbeitsstellen hin, die der arrogante Einzelhandel in den letzten Jahren verloren hat.

Untern Strich ist das nämlich in meinen Augen alles eine Nullsumme mit Übergangsphase.

Wie die News schon sagt, die Post (und auch andere Dienste) haben einfach nicht mehr die Kapazitäten diese Menge an Paketen zu befördern. Also müssen da Leute eingestellt werden.

Und dank Mindestlohn können die möglicherweise von Ihrer Arbeit sogar leben.

@opheltes und andere die ähnlich denken. Löhne haben überhaupt NIX mit Gewinnen zu nun. Das ist ein purer Irrglauben in vielen Branchen.

Die Post und Co. haben Kosten , Benzin, Maschinen, Menschen. Diese Kosten werden zusammengerechnet und dann kommt der Gewinn drauf. Das ganze durch den Absatz geteilt = das was man pro Paket zahlen muss.

Das einzige was passiert ist das was sonst auch passiert. Die Kosten für ein Paket werden steigen WIE JEDES JAHR.

Der Mindestlohn bestimmt also nur zu einen Teil um wie viel diese Kosten steigen werden. Das einzige was wichtig ist, ist das der Mindestlohn GESETZ ist. Damit gibt es keine Marktverzerrung (alle müssen ihn mindestens zahlen) und es wird in einigen Branchen eine höhere Preiserhöhung kommen. Das ist alles.

DIE GEWINNE DER KONZERNE WERDEN SICH NICHT ÄNDERN DURCH DEN MINDESTLOHN.

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?