19.11.13 15:10 Uhr
 1.897
 

Brandenburg: 14-jährige Schülerin kannte ihren mutmaßlichen Mörder aus dem Internet

Die Ermordung einer 14-jährigen Schülerin im brandenburgischen Eichwalde (ShortNews berichtete) soll eine Beziehungstat gewesen sein. So soll die 14-jährige Alyssa B. den 20-jährigen Maurice M. im Internet kennengelernt und regelmäßig mit ihm gechattet haben.

Als die Eltern des Mädchens bemerkten, dass die Internetbekanntschaft ihrer Tochter sechs Jahre älter ist, versuchten sie die Beziehung zu unterbinden. Doch da sich Alyssa B. nicht an das Beziehungsverbot halten wollte, traf sie sich heimlich mit dem 20-Jährigen aus Nordrhein-Westfalen.

So kam es wohl auch am gestrigen Montag zu einem Treffen, allerdings war da noch ein weiterer junger Mann dabei. Dann muss es zwischen den jungen Leuten zum Streit gekommen, sein, in dessen Folge die 14-Jährige erstochen wurde. Bei seiner Festnahme soll Maurice M. einen Abschiedsbrief bei sich gehabt haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Mörder, Brandenburg, Chat
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-Falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.11.2013 15:30 Uhr von x5c0d3
 
+11 | -22
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.11.2013 15:50 Uhr von Dracultepes
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt sind wieder alle auf dem Internettrip. Wie böse. Ich habe mich als Teenager auch mit Mädchen getroffen die ich nur aus dem Inet kannte. Die leben alle noch. Idioten kann man überall treffen.

Die Eltern hatten wohl recht mit ihrer Befürchtung, aber scheinbar aus den falschen Gründen.
Kommentar ansehen
19.11.2013 15:53 Uhr von Bud_Bundyy
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Na da hatten die Alten wohl recht!

Ganz dumm gelaufen!
Kommentar ansehen
19.11.2013 15:54 Uhr von White-Tiger
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
@x5c0d3
Das kann sein aber ist es nicht trotzdem interessant.
Bei Deutschen wird der Name angezeigt und bei Südländern nicht.
Wenn dann sollte der Name IMMER ein- bzw. ausgeblendet werden.
Das ist halt meine Meinung.

@zur News
Kenne meine aktuelle und auch mittlerweile langjährige Lebenspartnern auch aus dem Netz.
Ich denke also nicht das es am Medium Internet liegt sondern eher wie man damit umgeht und mit wem man sich trifft.


[ nachträglich editiert von White-Tiger ]
Kommentar ansehen
19.11.2013 16:08 Uhr von BlackMamba61
 
+1 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.11.2013 16:18 Uhr von White-Tiger
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@BlackMamba61
Zitat: "...Als die Eltern des Mädchens bemerkten, dass die Internetbekanntschaft ihrer Tochter sechs Jahre älter ist, versuchten sie die Beziehung zu unterbinden...."
Sie hatte Eltern und die waren dagegen.
Steht doch da im Text, aber wie will man einem Jugendlichen so etwas verbieten? Das ist wie mit dem Rauchen man kann sagen man ist dagegen aber Heimlich tun sie es trotzdem. Man könnte Sie höchstens wegsperren aber ob das wirklich hilft...
Kommentar ansehen
19.11.2013 16:27 Uhr von Xerces
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
14 ist ein sehr kritisches Alter. Das Mädchen war in der Pubertät an der Schwelle zur Frau.
In der Pubertät kapselt man sich von den Eltern ab und läßt sich immer weniger bevormunden. Das ist normal.

Unnormal ist es aber, dass ein 20jähriger dies ausnutzt. Er muß irgendwie in seiner Entwicklung zurückgeblieben sein. So hart es klingt, aber Eltern haben kaum eine Chance ihre Kinder vor allen Gefahren zu schützen. Hier entstand der Kontakt über das Internet, ein anderes Mal kann es auf dem Schulhof geschehen.

Diese Tat ist schrecklich. Man muß mehr Aufklärung betreiben und die Kinder und Jugendlichen vor den Gefahren warnen. Aber eine vollständige Sicherheit kann es leider nicht geben.
Kommentar ansehen
19.11.2013 16:51 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"Bei seiner Festnahme soll Maurice M. einen Abschiedsbrief bei sich gehabt haben. "

Schade, da hat man ihn wohl zu früh erwischt. Ein wenig später und er hätte seinem jämmerlichen Leben selbst ein Ende gesetzt. Jetzt gibt´s wieder nur Waschlappenjustiz und Kuschelpädagogik auf Staatskosten.

Wie Dracultepes schon schrieb, Idioten kann man überall treffen. Übers Internet geht´s halt nur schneller und leichter. Zum Glück sind das dann wirklich nur Einzelfälle.
Kommentar ansehen
19.11.2013 23:47 Uhr von El-Diablo
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
stellt euch mal vor der Täter würde Onur heißen, dann wäre hier die Hölle los.
Kommentar ansehen
20.11.2013 14:56 Uhr von x5c0d3
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Na was hab ich gesagt? Über mir gerade einmal 13 fremde Kommentare. Die Kommentare sind auf der ersten Seite bereits erstickt. ;)

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Haus von Inzesttäter Josef Fritzl verkauft
Forschung: Sicherheitsdaten lassen sich erraten
Clickbait-Falle Huffingtonpost


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?