19.11.13 10:49 Uhr
 260
 

Gregor Gysi fordert Friedensnobelpreis für Edward Snowden

Bei der gestrigen Debatte im Bundestag zur NSA-Spionageaffäre, hat der Chef der Fraktion der Linkspartei, Gregor Gysi, scharfe Kritik an der Bundesregierung geübt. Für den Whistleblower Edward Snowden forderte er nicht nur Asyl in Deutschland, sondern auch den Friedensnobelpreis.

Im Hinblick auf die Angst, dass sich die Beziehungen zwischen Deutschland und den USA nachhaltig verschlechtern, sagte Gysi an die Adresse von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich: "Mit Duckmäusertum und Hasenfüßigkeit erreicht man keine Freundschaft."

Der Grünen-Abgeordnete Hans-Christian Ströbele richtete sich bei der Debatte direkt an die Bundeskanzlerin und fragte, ob sie sich denn mal bei Edward Snowden bedankt hätte. Schließlich sei es ihm zu verdanken, dass ihr Handy momentan nicht durch die NSA überwacht werde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gregor Gysi, Edward Snowden, Friedensnobelpreis
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thomas Gottschalk und Gregor Gysi machen Jahresrückblicksshow für n-tv
Gregor Gysi: "Bequeme Wähler" sind auf Versprechen Donald Trumps hereingefallen
Erneute Bundestagskandidatur: Gregor Gysi kommt "Bitten und Signalen" nach

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.11.2013 10:51 Uhr von Mecando
 
+6 | -13
 
ANZEIGEN
Also streng genommen hat Snowden ja nicht zum Frieden beigetragen, sonder eher noch Zwist und Feindseligkeit gefördert. :)
Kommentar ansehen
19.11.2013 10:53 Uhr von omar
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Mein erster Impuls war: Wäre dafür. Bundesverdienstkreuz vielleicht noch dazu...
Nüchtern betrachtet: Eher unwahrscheinlich, dass sich dazu einer traut.
Kommentar ansehen
19.11.2013 11:16 Uhr von derSchmu2.0
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Gemessen an den Preisträger Obama, wäre das eine durchaus sinnvolle Maßnahme...ansonsten bekomme ich immer mehr das Gefühl, dass zumindest der Friedensnobelpreis mittlerweile nicht mehr Ernst zu nehmen ist...
Kommentar ansehen
19.11.2013 11:18 Uhr von Mecando
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Aufgrund der Minus-Anzahl meines vorherigen Kommentars geh ich mal davon aus, dass man meint ich spreche mich gegen Snowden und seine Taten aus. Dem ist aber nicht so.
Nur leider wäre es genau so falsch Snowden auszuzeichnen, wie es falsch war Herrn Obama diesen Preis zu geben, nur eben aus anderen Gründen.
Snowden hat sicher gut gehandelt, aber wenn man sich mal die Worte von Alfred Nobel zu Gemüte führt, dann muss man leider feststellen, dass Snowden diesen Preis eben nicht verdient. Seine Taten haben grundsätzlich genau das Gegenteil bewirkt.

So jetzt dürft ihr weiter Minus-klicken. :)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thomas Gottschalk und Gregor Gysi machen Jahresrückblicksshow für n-tv
Gregor Gysi: "Bequeme Wähler" sind auf Versprechen Donald Trumps hereingefallen
Erneute Bundestagskandidatur: Gregor Gysi kommt "Bitten und Signalen" nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?