18.11.13 18:54 Uhr
 1.640
 

Zoo Barcelona: Wölfin wird von vier ihrer Jungen vor den Besuchern zerfleischt

Bereits Ende September diesen Jahres ereignete sich im Zoo von Barcelona ein Zwischenfall, der erst jetzt bekannt wurde.

Die zehn Jahre alte Wölfin Penélope wurden von vier ihrer ausgewachsenen Jungen vor den Augen der Besucher angegriffen.

Die Wölfin erlitt schwere Verletzungen und musste eingeschläfert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Junge, Zoo, Barcelona, Wolf
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden
Studie: Man vergisst schneller, wenn man bei Events fotografiert
Legendäres Müritz-Hotel aus DDR-Zeiten wird gesprengt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.11.2013 18:58 Uhr von blade31
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
sind ja auch Wölfe und keine Knuddel Hunde...

aber sie hätten natürlich warten können bis die Besucher weg sind...

[ nachträglich editiert von blade31 ]
Kommentar ansehen
18.11.2013 19:05 Uhr von fraro
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Undankbares Pack! Gibt es unter den Menschen leider auch mehr wie genug.
Kommentar ansehen
19.11.2013 00:53 Uhr von ms1889
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
da hat aber die zoodirktion/pfleger große fehler gemacht, wenn es zu sowas kommt. ich empfehle kurse bei wolfs experten!

tierhaltung sollte man nur betreiben, wenn man die tiere und ihr lebensraum genau kennt.

wenn es wie beschrieben zu solchen kämpfen kommt, ist irgendwas mangelhaft (zB nahrung, "frauen"...).

[ nachträglich editiert von ms1889 ]
Kommentar ansehen
23.11.2013 05:45 Uhr von mcdar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tiere handeln instinktiv. Aufgrund der Gefangenschaft verhielt sich die Wolfsmutter wahrscheinlich etwas psychotisch und wurde daher in ihrem Verhalten "korrigiert". Das einzige Tier, welches die Fähigkeit voller Eigenkontrolle besitzt, ist der Mensch, der sich dann aber viel zu oft aus Leichtsinn, Oberflächlichkeit, Mitläufertum oder Unaufgeklärtheit genüsslich zum Tier reduziert.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?