18.11.13 17:31 Uhr
 704
 

Mitarbeiter der insolventen Max-Bahr-Baumarktkette zu Gehaltsverzicht bereit

Die Baumarktkette Max Bahr ist insolvent und Mitarbeiter des Unternehmens bieten nun einen Gehaltsverzicht zur Firmenrettung an.

Der Gesamtbetriebsratschef Uli Kruse teilte mit, man wolle so eine Mietkaution für die Royal Bank of Scotland (RBS) erreichen.

Auf dem Spiel stehen an die 3.600 Arbeitsplätze, falls keine Lösung gefunden wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mitarbeiter, Insolvenz, Gehalt, Baumarkt, Max Bahr
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.11.2013 18:30 Uhr von CommanderRitchie
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Was bewegt die Menschen eigentlich zu solchen Angeboten ??
Lernen die es nie ???
Opel, Nokia, Siemens, Karstadt, usw.
alles die Beispiele für Lohnverzichtsverarsche !!
Während von den Unternehmen hier schön Löhne und Sozialabgaben eingesparen und den Mitarbeitern Hoffnungen machen... ist man im Ausland schon längst dabei, das Unternehmen neu aufzubauen.

Anstatt sich veräppeln zu lassen, sollte man schleunigst den Weg zum Arbeitsamt antreten !! Wir haben ein gutes Sozialsystem (noch).
Kommentar ansehen
18.11.2013 18:42 Uhr von shadow#
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Die Erfahrung hat gezeigt dass das außer weniger Geld in der Tasche nichts bringt.
Mal abgesehen von weniger ALG1 und Rente wenn der Laden dann doch dicht macht.

Wer dort jetzt noch nicht Bewerbungen schreibt weil er hofft dass es weiter geht, dem ist eh schon nicht mehr zu helfen.
Kommentar ansehen
18.11.2013 21:37 Uhr von Götterspötter
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
schön doof ...... und ich würde mir erstmal ausrechnen, ob Harz4 + Mietkosten (minus GEZ und andere was dann wegfällt) nicht "günstiger" ist ... als einen maroden Baumarkt zu retten mit meiner "Sklavenarbeit".
Wer keinen "Überlebensfähigen Lohn" an seine Mitarbeiter bezahlen kann .... sollte auch den Deutschen Markt nicht nutzen dürfen !!

Und wie schon gesagt wurde ..... man "arbeitet" sich so nur in die Mini-Rente und in ein ALG1-Satz der mit Harz4 aufgestockt werden muss.

Und wenn man eine Firma mit Kurzarbeitergeld nicht retten kann - hat sie Betriebwirtschaftlich auch keinen Sinn mehr und sollte auch pleite gehen, weil das Managment und unfähige BWL´ler Mist gebaut haben !!!!!!!

Also bei allem guten Willen .... unterstützt man doch nur wieder - das unsere Sozialsystem ausgebeutet wird von den Unternehmen !!

und mal ehrlich ? was soll das überhaupt bringen ?
Ausser das "andere Arbeitgeber" Ihre Mitarbeiter dann ebenfalls auf "weniger" festnageln werden !

Man muss in Deutschland bei 40h arbeit auch gut von seinem Lohn/Gehalt leben können UND damit eine Familie ernähren können, die Kinder hervorbringt die einen guten Start bekommen, um unser Sozialsystem und wirtschaftliche Zukunft sichern können. SO wird das nix !

Und ich habe eigentlich keine Lust ..... das uns irgendwann China oder Russland aufkauft ........ Ich mit meinem Vermieter auf russisch und mit meinen Boss auf Mandarin kommunizieren muss !!!!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?