18.11.13 15:23 Uhr
 211
 

Die Deutschen planen durchschnittlich 361 Euro für Weihnachtsgeschenke ein

Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage werden die Deutschen in diesem Jahr durchschnittlich 361 Euro für Weihnachtsgeschenke ausgeben.

Dies ist ein bisschen weniger als 2012, da lag der Durchschnittswert bei 372 Euro.

Am meisten wollen die Bürger aus Sachsen-Anhalt ausgeben, die angaben, 432 Euro für die Geschenke auszugeben. Am "geizigsten" zeigten sich die Brandenburger mit 278 Euro.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Umfrage, Weihnachten, Geschenk, Weihnachtsgeschenk, Forsa
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rührende Anzeige erfolgreich: Einsamer alter Mann findet Platz für Weihnachten
Bis 2020 sollen 40.000 Flüchtlinge an deutschen Unis eingeschrieben sein
Berlin: Einsamer Rentner sucht Weihnachtsfamilie zum mitfeiern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.11.2013 16:25 Uhr von keineahnung13
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
naja ich kann leider nicht so viel ausgeben und eigentlich sagt die Summe schon aus, was das die Leute kein Geld mehr für mehr haben.... liegt wohl eher nicht am Geiz....
Kommentar ansehen
18.11.2013 16:50 Uhr von Fomas
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Aha, Hartz 4 Empfänger geben also durchschnittlich ihr ganzes Geld aus um Geschenke zu kaufen und leben dann von ca. noch 20 Euro im Monat? Sehr repräsentativ diese Umfrage... Sie zeigt, was die meisten Leute für Geldsäcke sind, dass sie sich Geschenke bei einem institutionalisierten Wirtschaftsfest (um Weihnachten, bzw. die Wintersonnenwende, warum man die auch immer feiern sollte, gehts eh nicht mehr) so viel kosten lassen.
Kommentar ansehen
18.11.2013 20:36 Uhr von grandmasterchef
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eure Armut kotzt mich an. <--schlechtester spruch überhaupt ^^ jeder der den verwendet kann einen ja reicher machen, und sich selbst ärmer :D
Kommentar ansehen
23.11.2013 05:07 Uhr von mcdar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Fomas klar, da dürfen jetzt viele die Erfahrung machen, aber erst kommt die Stromrechnung, dann bleibt nur noch 2/3 übrig wenn es hochkommt. Zumindest reicht es noch für die Kinder, wenn man weniger isst... Die Armut zieht nicht nur die Bedürftigen runter...

[ nachträglich editiert von mcdar ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?