18.11.13 14:10 Uhr
 288
 

Strafverfahren gegen Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst eingestellt

Ein Sprecher des Amtsgerichts Hamburg teilte mit, dass das Strafverfahren gegen Franz-Peter Tebartz-van Elst eingestellt werde.

Der Limburger Bischof wird sich wegen falscher eidesstattlicher Versicherung nicht vor Gericht verantworten müssen.

Der Geistliche muss für die Einstellung des Verfahrens eine Geldauflage von 20.000 Euro entrichten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bischof, Zahlung, Strafverfahren, Limburg, Franz-Peter Tebartz-van Elst
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.11.2013 14:14 Uhr von pjh64
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Freigekauft... Was lernen wir daraus?

Wenn man schon kriminell werden will, sollte man auch so kriminell werden, daß man die Strafen müde lächelnd zahlen kann, und schon bleibt man unbehelligt. Funktioniert bei Politikern und Industriellen ja auch hervorragend.
Kommentar ansehen
18.11.2013 14:18 Uhr von langweiler48
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Einfach nur toll. Ich glaube da hatte der Hamburger Richter eine göttliche Eingebung.
Kommentar ansehen
18.11.2013 14:23 Uhr von Perisecor
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
@ pjh64

Und der zweite juristische Unsinn von dir heute.

Das Einstellen von Verfahren gegen Geldauflagen ist völlig normal und trifft, logischerweise, meistens normale Bürger.
Kommentar ansehen
18.11.2013 14:29 Uhr von pjh64
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@Perisecor:

Juristisch hat alles seine klaren Abfolgen und Regelungen, und den Anspruch auf eine juristische Verwertbarkeit dieser Aussage habe ich nicht gestellt, erhoben oder suggeriert.

Es bleibt so wie es ist, und das leuchtet jedem ein, der weiß, daß Recht und Gerechtigkeit zwei völlig unterschiedliche Dinge sind. Recht ist nunmal käuflich, Gerechtigkeit nicht.
Kommentar ansehen
18.11.2013 14:33 Uhr von Perisecor
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
@ pjh64

Nein, wer sich mit der Materie auskennt, der weiß, dass das eine ganz normale Vorgehensweise ist.

Laien sind das Problem, welche nicht mal ein Promille von zusätzlich noch extrem selektierten Fällen präsentiert bekommen und sich daraus ein vermeintliches Bild der Justiz basteln.


Die Folge davon sind dann seltsame Kommentare wie die ersten drei zu dieser News.
Kommentar ansehen
19.11.2013 01:04 Uhr von Icke50
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
...und nichts anderes wird bei Wulff und Hoeness auch rumkommen....

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?