18.11.13 10:55 Uhr
 299
 

Regensburg: Geisterfahrer wird wegen Mordes angeklagt

Am Montag beginnt der Prozess gegen einen Falschfahrer vor dem Landgericht in Regensburg

Der Mann hatte auf einem Parkplatz der Autobahn 3 gedreht und war in entgegengesetzter Richtung gefahren. Dabei hatte er Tempo 120 drauf.

Ein 59-jähriger Autofahrer war der Leidtragende dieser Aktion. Der Autofahrer konnte nicht mehr ausweichen und starb. Der Unfallverursacher muss sich jetzt wegen Mordes vor Gericht verantworten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mord, Regensburg, Geisterfahrer
Quelle: www.arcor.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.11.2013 11:23 Uhr von brycer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
War das nicht so dass bei Mord der Tötungsvorsatz Voraussetzung ist?
Ob man den aber dem Geisterfahrer nachweisen kann?
Totschlag würde es schon eher treffen.
Kommentar ansehen
18.11.2013 11:42 Uhr von pjh64
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wegen Mordes wird der Falschfahrer kaum verurteilt werden, dafür ermangelt es eindeutig an den Mordmerkmalen.

Zb. an dem, daß ein Mörder sein Opfer zunächst kennen muß, um es überhaubt ermorden zu können. Alles andere wäre nämlich eine Tötung, für die der Unfallverursacher zurecht herangezogen werden sollte, da sein Handeln einem völlig unbeteiligten Menschen das Leben gekostet hat.

[ nachträglich editiert von pjh64 ]
Kommentar ansehen
18.11.2013 13:27 Uhr von Perisecor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ pjh64

Ein Mörder muss sein Opfer nicht kennen.

Den Begriff der "Tötung" kennt das Strafrecht auch nicht. Wer einen Menschen tötet, ohne Mörder zu sein, verübt erstmal einen Totschlag (§ 212 StGB). Die Abstufung davon ist dann Körperverletzung mit Todesfolge (§ 227 StGB).


Der Mord-Vorwurf scheitert hier allerdings tatsächlich an Mordmerkmalen. Die niederen Beweggründe ("...nach allgemeiner sittlicher Würdigung auf tiefster Stufe" steht und deshalb "besonders verachtenswert"...) lassen sich hier m.M.n. nicht finden. Falls die Staatsanwaltschaft und das Gericht hier allerdings etwas basteln (ich bin mit dem Fall nicht vertraut) wäre der PKW immerhin ein gemeingefährliches Mittel und einen Toten gab´s auch.

Um den Totschlag wird er aber hoffentlich nicht herumkommen.
Kommentar ansehen
18.11.2013 17:13 Uhr von Strassenmeister
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eben im Radio gehört,er wurde wegen Mord verurteilt!
Kommentar ansehen
18.11.2013 17:28 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Strassenmeister

Der Prozess ist noch gar nicht zu Ende, sondern hat heute erst angefangen.
Kommentar ansehen
18.11.2013 17:39 Uhr von Strassenmeister
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry,habe dann nur mit einem Ohr zugehört:Habe Anklage vom Staatsanwalt mit Richterspruch verwechselt!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?