17.11.13 20:58 Uhr
 533
 

Philippinen: Frau fährt durch Katastrophengebiet und rettet 27 Angehörige

Als Regina Balosca Sculley (34) nach vier Tagen noch immer nichts von ihrer Familie gehört hatte, die auf den Philippinen im Taifun-Katastrophengebiet lebt, machte sie sich mit einem gemieteten Minibus mit 16 Sitzen selbst auf eine Rettungsmission und brachte 27 Verwandte und Freunde ihrer Familie wieder zusammen.

Sie fuhr mit sieben Freunden, die auch nach ihren Familienmitgliedern suchten, nach MacArthur in der Provinz Leyte. Über 600 Meilen durchquerten sie ein vom Taifun zerstörtes Gebiet, das von Chaos, flüchtigen Gefangenen und Milizen, die Hilfskonvois ausraubten, besetzt war.

Auf dem ganzen Weg lagen Leichen oder bettelten die Überlebenden um Essen. Am Zielort fand Regina ihre Familie dehydriert und seit Tagen nur von Kokosnüssen lebend vor. Nach 36 Stunden Fahrt kehrte sie erschöpft aber glücklich mit den Verwandten und Freunden in ihr Haus zurück.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Rettung, Philippinen, Angehörige, Katastrophengebiet
Quelle: worldnews.nbcnews.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.11.2013 03:55 Uhr von jschling
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Zensus
es freut mich für dich, dass du offensichtlch in der Lage bist die schöne, heile Welt auf deinem Ponnyhof aufrecht zu halten. Mit dieser Einstellung kannst du es noch weit bringen, haben fast alle Katastrophen eine von Menschen gemachte Ursache. Mit deinem Tip die Verursacher zahlen zu lassen wirst du den verhungernden Betroffenen sicherlich unheimlich geholfen haben :-((
Kommentar ansehen
18.11.2013 05:56 Uhr von langweiler48
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da hat sie , so denke ich, unwahrscheinliches Glueck gehabt.
Das ist doch eine Suche einer Stecknadel im Heuhaufen gewesen.

@jschling, der Kommentar von @Zensus sollte vielleicht nur aufzeigen, dass man mit etwas mehr Vernunft und dem Wissen was man hat, neue Ertrags gebiete zu erschließen. Und da hat er ja auch vollkommen recht.

Fukushima ist das jüngste Beispiel für unüberlegtes Bebauen des Landes. 20 km weiter im Landesinnern gebaut und man würde Fukushima nicht kennen. da nichts passiert wäre.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?