17.11.13 18:42 Uhr
 168
 

Giftmülldeponie: Salzbergwerk Heilbronn trotz schlechter Messwerte "sicher"

Die Salzbergwerke in Heilbronn beheimaten eine der größten Giftmülldeponien, die es in Europa gibt. Die Messergebnisse zuletzt waren beunruhigend, dennoch sehen sowohl Betreiber als auch Politik und Behörden keine Gefahr für Natur und Mensch.

Ab Februar 1984 wird in dem Salzbergwerk mit Genehmigung des Landesamts für Geologie, Rohstoffe und Bergbau Baden-Württemberg in Freiburg im Breisgau quecksilberhaltiges Salz der Firma Hoechst AG eingelagert.

1995 kam es dann zu einem Einbruch im Pfeilerabbau. Die Grube soff innerhalb von wenigen Tage ab und es entstand ein See. 1992 kam ein Gutachten zum Ergebnis, dass es keine akute Gefahr gebe, allerdings könne es zu Verbrüchen kommen, die auch zu Schäden an der Tagesoberfläche führen könnten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gefahr, Heilbronn, Giftmüll, Salzbergwerk
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Unbequemer und aggressiver Nestlé-Investor verlangt strategische Veränderungen
Bisher geheim verhandeltes EU-Japan-Freihandelsabkommen wird G20-Thema
Staples Deutschland leidet unter zunehmender Konkurrenz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Mann hielt adoptierte und eigene Kinder wohl jahrelang als Sex-Sklaven
Prozess in Berlin: U-Bahn-Treter gibt Tritt vor Gericht zu
Ende der 20-jährigen Tradition: Donald Trump cancelt Ramadan-Feier


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?