17.11.13 17:13 Uhr
 953
 

Moskau: Wer 30 Kniebeugen macht, darf kostenlos mit der U-Bahn fahren

Fahrgäste in Moskau haben jetzt die Möglichkeit, einen kostenlosen U-Bahn-Fahrschein zu bekommen. Dafür müssen sie sich sportlich betätigen.

Vor dem Fahrkartenautomat müssen 30 Kniebeugen absolviert werden. Die Bewegungen werden durch einen Sensor abgescannt. Anschließend wird das Gratis-Ticket ausgegeben.

"Wenn sich ein Sponsor findet, dann könnte man so eine Aktion auch einmal in Berlin ausprobieren", erklärte Stefan Gelbhaar, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen.


WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Moskau, U-Bahn, kostenlos, Fahrkarte, Kniebeuge
Quelle: www.bz-berlin.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.11.2013 17:17 Uhr von fraro
 
+20 | -3
 
ANZEIGEN
Gute Idee: erst Kniebeugen und dann ein Sprint, um die Bahn noch zu erreichen ;-)
Kommentar ansehen
17.11.2013 17:42 Uhr von shadow#
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
Immer noch schneller als Rentner die vor dem Automaten nach Kleingeld kramen :)
Kommentar ansehen
17.11.2013 17:43 Uhr von desinalco
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@ fraro

da werden die aber mit den rollstuhlfahrern probleme bekommen
Kommentar ansehen
17.11.2013 17:59 Uhr von Rechtschreiber
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@shadow: So sehr sie auch nerven, so leid solltem sie einem tun. Uns allen wird es mal so ergehen :-/
Kommentar ansehen
17.11.2013 20:59 Uhr von shadow#
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ Rechtschreiber
Selbst senil werde ich wahrscheinlich nicht plötzlich anfangen, von Karte oder Onlineticket zurück zu Bargeld zu wechseln.
Dass es mir ab und zu scheißegal ist, wie lange alle hinter mir in der Schlange warten, passiert jetzt aber auch schon ;)

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Deutsche Journalistin Tolu kommt unter Auflagen frei
Bundeskriminalamt: 50 Prozent der Gefährder als nicht so Gefährlich eingestuft
TV-Chef bot heutiger Königin Letizia einen Journalisten-Job gegen Sex an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?