17.11.13 16:52 Uhr
 1.004
 

"Flatrate-Sensation ab 45 Euro": Sex-Werbeplakate werden aus Oberhausen entfernt

Die Stadt Oberhausen lässt die Sex-Werbeplakate eines Dormagener Bordells aus dem Stadtbereich wieder entfernen. Auf den Plakaten wurde mit einer "Flatrate-Sensation ab 45 Euro" geworben.

Aus der Bevölkerung gab es immer wieder heftige Proteste gegen die Schilder. Die verantwortliche Deutsche Städte-Medien GmbH (DSM) wurde nun damit beauftragt, die Plakate zu entfernen.

Das Dormagener Bordell soll nun für die Kosten der Entfernung aufkommen und zudem ein Ordnungsgeld zahlen. "Die behaupten allerdings, sie hätten damit nichts zu tun", erklärte Stadtpressesprecher Martin Berger.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Sex, Werbung, Flatrate, Bordell, Sensation, Oberhausen
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltmeister: Deutschland liebt Kindersex,..
Rüdesheim: Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.11.2013 17:37 Uhr von Sonny61
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Unsere Kasperköpfe dürfen für ihre unsinnigen Parolen auf Plakaten auch Werbung machen und denen passiert nicht´s!

[ nachträglich editiert von Sonny61 ]
Kommentar ansehen
17.11.2013 18:03 Uhr von Phoenix3141
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@ Sonny61

Der "feine" Unterschied: Das was auf der Werbung des Bordells steht, entspricht mit ziehmlicher Wahrscheinlichkeit der Realität und die dort gemachten Versprechen, bzw. Angebote werden auch eingehalten, wenn man sich für diesen Dienstleister entscheidet.

Unsere Freunde aus der Politik können sich ja meistens 2 Tage nach der Wahl nicht mehr daran erinnern, was auf ihren Wahlplakaten so stand. Was ich jedoch eigentlich recht erstaunlich finde, da die Umweltverschmutzer ihren Dreck ja meistens bis zu 2 Monate nach der Wahl in der Landschaft rumhängen lassen. Wie wäre es mal hier mit einer Entfernung durch ein Fremdunternehmen und Rechnungsstellung an den Verursacher?

[ nachträglich editiert von Phoenix3141 ]
Kommentar ansehen
30.11.2013 20:41 Uhr von Hanna_1985
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Phoenix...

Die Rechnung geht an die Parteien, deren Gelder Steuergelder sind... also unsere Kohle...

... und mal gut, dass diese Flatrate nix mit der Telekom zu tun hat... Sonst dürfte "mann" ihn bestimmt nur drei Minuten reinstecken mit rein und raus und danach sich nur alle 10 Minuten einmal bewegen :D :D

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

92 Prozent der lebensunfähigen Linksterroristen der Antifa wohnen im Hotel Mama
Kind (7) von türkischen Täter 603 Mal missbraucht
Kulturelle Bereicherung: Den After stilvoll reinigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?