17.11.13 16:14 Uhr
 210
 

Italien: 70.000 Menschen demonstrieren gegen Camorra-Giftmüll

In der italienischen Stadt Neapel sind zehntausende von Demonstranten auf die Straße gegangen um die Reinigung von illegalen Giftmüllhalden zu fordern. Die kriminellen Familienclans der Camorra hatten in der Region toxische Abfälle aus Norditalien und Deutschland vergraben.

Die Veranstalter der Kundgebung hatten berichtet, dass sich insgesamt 70.000 Menschen zusammengetan hätten. Dabei zeigten die Demonstranten unter anderem Bilder von Angehörigen, die angeblich an den Vergiftungsfolgen gestorben waren.

"Alle verstecken sich hinter der Camorra. Aber irgendjemand hat die Giftstoffe weitergegeben, damit sie in diesem Boden vergraben werden", so Pfarrer Maurizio Patriciello. Dieser wirft den Behörden vor, die Bürger nicht vor dem Müll gewarnt zu haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Italien, Demonstration, Giftmüll, Camorra
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"The Green Hornet"-Star Van Williams im Alter von 82 Jahren verstorben
Oberstes Gericht: Polen wird Regisseur Roman Polanski nicht an USA ausliefern
Bayern: Paar klagt wegen Waschmittel-Geruch der Nachbarn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.11.2013 16:14 Uhr von Borgir
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin mal gespannt wann die Forderung kommt, dass Deutschland die Reinigung zu bezahlen hat. Lange wird das nicht dauern.
Kommentar ansehen
18.11.2013 08:20 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da sagt man immer Müll ist nichts wert. Die Camorra wird reich davon.

Aber ich möchte gar nicht so sehr auf diese Verbrecherbande wegen diesem Skandal schimpfen. Deutsche, niederländische, französische und andere Fleischer Verarbeitungsfabriken vergiften uns direkt, wenn wir ihr Chaosfleisch verzehren.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel: "Eine Situation wie im Sommer 2015 darf sich nicht wiederholen"
Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen
Donald Trump traf sich mit Klimaschützer Al Gore


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?