17.11.13 11:42 Uhr
 252
 

Frankreich: Zufriedenheit mit Präsident François Hollande sinkt rapide

Nach einer neuen Umfrage mit der französischen Bevölkerung sinkt die Zustimmung für den Präsident Francois Hollande auf 20 Prozent.

Damit sinkt er sogar hinter den ehemaligen sozialistischen Präsidenten François Mitterrand aus dem Jahr 1991, der immerhin auf einen Wert von 22 Prozent kam.

Die Bürger kritisieren damit die wirtschaftliche Stagnation im Land und geben Hollande die Schuld dafür.


WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frankreich, Präsident, Bevölkerung, François Hollande, Unzufriedenheit
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: François Hollande verzichtet auf zweite Amtszeit als Präsident
Ahnenforschung: Hillary Clinton mit François Hollande verwandt
Frankreichs Präsident François Hollande: Buch mit Geständnissen erschienen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.11.2013 11:49 Uhr von Bud_Bundyy
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Er setzt doch nur sein Programm um, und dafür wurde er gewählt.

Ich finde der Wähler sollte nicht immer die Verantwortung von sich schieben!
Kommentar ansehen
17.11.2013 12:30 Uhr von quade34
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Die Franzosen durchlaufen jetzt einen Lernprozess, den wir im Falle einer RotRotGrünen Koalition noch vor uns haben.
Kommentar ansehen
17.11.2013 13:12 Uhr von usambara
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Seth68 von heute auf Morgen nur noch volkseigene Betriebe in Frankreich, na klar.
Kommentar ansehen
17.11.2013 13:25 Uhr von Klassenfeind
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Tja ,das ist immer so,wenn wie versprochenen Dukaten nicht kommen...gell..
Kommentar ansehen
17.11.2013 14:13 Uhr von Ich_denke_erst
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Das kommt raus bei linken Wahlprogrammen - es ist zwar moralisch sehr anzurechnen wenn man es den reichen nehmen und den armen geben will - abe res funktioniert halt nicht.
Das gleiche würde uns auch blühen bei einer rot-rot-grünen Regierung.
Die Leistungsträger würden einfach ein oder zwei Gänge runterschalten und schon ginge es bergab.
Kommentar ansehen
17.11.2013 14:41 Uhr von shadow#
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Alle haben vor der letzten Wahl versprochen, Geld aus dem Nichts herbeizuzaubern - und der der letztendlich daran Scheitern durfte, hat Schuld daran dass das schlicht nicht funktionieren kann oder den Bürgern nicht schnell genug geht.
Bei den nächsten Wahlen gewinnt dann die Partei die von vornherein verspricht das soziale Ungleichgewicht noch zu verschlimmern und anschließend jammern wieder alle während die Reichen noch reicher und die Armen noch ärmer werden.

Kommt euch das irgendwoher bekannt vor?
Mir fällt dazu gleich eine Handvoll Länder ein, einschließlich Deutschland.
Kommentar ansehen
17.11.2013 16:17 Uhr von higher
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@bud_bundyy. sorry, auf der einen seite finde ich das toll, dass du so ein positivseher bist. auf der anderen seite sprechen die französischen wirtschaftsdaten eine ganz klare sprache. wir beiden sollten uns in der argumentativen mitte entgegenkommen. mein vorschlag für dich ist, wir einigen uns darauf, das herr hollande, sicher durch sein nichtstun, seine unentschlossenheit,seine nichtstrategie, pensionsansprüche erworben hat. besser als hartz4, oder demnächst hartz5. und das alles ohne "auf bewährung".
Kommentar ansehen
17.11.2013 16:58 Uhr von Bud_Bundyy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@higher
Gerade in diesem Punkt sehe ich wenig positiv.

Ich denke Herr Hollande hat zuviel versprochen und die Bevölkerung hat die daraus resultierenden Konsequenten nicht bedacht.

Ich halte es mehr mit diesem Leitsatz: Von nichts kommt nichts und wenn doch dann hat es einen Haken!
Kommentar ansehen
17.11.2013 17:20 Uhr von higher
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@bud_bundyy, da sitze ich mit dir in einem boot. es ist einmal mehr ein realistisches beispiel, wie man durch inhaltleere argumentationsluftblasen,wahlen gewinnen kann.um dann, nach präsidialem einstieg, bedingt durch blanke inkompetenz, ohne jegliches politisches rückgrad, nichts in bewegung setzt,also konsequent luftblasenloyal, das volk, dessen vertrauen man hat, in nöte bringt. naja, realistischerweise bleibt mir nichts anderes übrig, dbzgl., der volksentscheid ablehnenden frau merkel, ein mitleidslächeln aus dem frühlinghaften, politisch relativ unbedarftem, südamerika zu senden
Kommentar ansehen
17.11.2013 17:57 Uhr von higher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach ja! der arme hollande! das hat er sich doch redlich verdient. erstaunlich ist es nur, dass immer über die grenzen gesehen wird um festzustellen, da ist ein armes schwein, der präsident. warum fragt man nicht mal, wie es um frau merkel und die zustimmung aus dem "wir sind das volk" bestellt ist? ist, oder wird das verboten?
Kommentar ansehen
17.11.2013 18:54 Uhr von Bud_Bundyy
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@higher
Ich denke die Verantwortung liegt beim Wähler, er zieht seine Linie durch, und jedem (IQ >70) muss klar sein ALLES kostet Geld.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: François Hollande verzichtet auf zweite Amtszeit als Präsident
Ahnenforschung: Hillary Clinton mit François Hollande verwandt
Frankreichs Präsident François Hollande: Buch mit Geständnissen erschienen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?