17.11.13 09:20 Uhr
 7.977
 

Sie bekommen keine Belohnung - Zwei Zeugen überführten Kindermörder zu schnell

Am 3. September 2010 wurde der zehnjährige Mirco von seinem späteren Mörder, dem 48-jährigen Olaf H., entführt.

Zwei Zeugen meldeten sich am 5. und 7. September bei der Polizei und gaben Hinweise, "die zur Aufklärung der Tat und zur Ergreifung des Täters geführt haben", so die Staatsanwaltschaft. Erst am 13. September wurden von der Staatsanwaltschaft und dem Arbeitgeber des Vaters des Kindes eine Belohnung ausgelobt.

Laut Anna Stelmaszczyk, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Krefeld, gingen die beiden Hinweise allerdings vor der Auslobung ein. Damit ist nun endgültig klar, dass die Zeugen keinen Anspruch auf die Belohnung von insgesamt 15.000 Euro haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fahndung, Belohnung, Krefeld, Kindermörder
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Germanwings-Absturz: Pressekonferenz - Vater des Co-Piloten bezweifelt Suizid
Mannheim: Arbeitsgericht entscheidet gegen Muslima - Kündigung wirksam
New York: Aufmerksamkeit und Rassismus - Ex-US-Soldat ersticht Schwarzen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.11.2013 09:27 Uhr von supermeier
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
"der zehnjährige Mirco"
"und dem Arbeitgeber des entführten Jungen"

Wer findet den Fehler?

Pech, nicht schön, aber die Hinweise gegeben zu haben die dieses (entsprechende Beleidigung bitte selbst einsetzen) überführt haben, ist doch auch was Wert.
Kommentar ansehen
17.11.2013 09:33 Uhr von Ms.Ria
 
+30 | -3
 
ANZEIGEN
Typisch deutsche Bürokratie...alles muss auf Tag, Punkt und Komma stimmen, sonst sind Behörden schon überfordert.

Es wäre ein leichtes und kostet niemandem Mühe, den beiden Zeugen dennoch auch im Nachhinein das Belohnungsgeld zu geben. Immerhin waren ihre Aussagen/Beobachtungen maßgebend für die Ermittlungen.
Kommentar ansehen
17.11.2013 09:43 Uhr von OO88
 
+32 | -4
 
ANZEIGEN
am besten keine aussage mehr machen bis die belohnung hoch genung ist.
Kommentar ansehen
17.11.2013 09:50 Uhr von Kurti56
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Ein 10 Järiger hat nen Arbeitgeber???? Und ich dacht Kinderarbeit gibt es nicht in Deutschland.
Kommentar ansehen
17.11.2013 10:11 Uhr von bigX67
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
bei sowas stellen sie sich an und an anderer stelle werfen sie deutlich höhere beträge sehr viel schneller in den hochofen.
Kommentar ansehen
17.11.2013 11:18 Uhr von ThomasHambrecht
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Es gibt kein Anrecht auf Belohnungen.
Aber wenn die Straftat § 232 oder 233 entspricht (Entführung zu diversen Zwecken), oder natürlich Mord, muss jeder Bürger die Tat sofort anzeigen, sonst macht er sich selber strafbar.
Ich weiß, dass es in Deutschland keine generelle Anzeigepflicht gibt - mit Ausnahme der oberen Straftaten und einiger anderer.
Dass man sich die Belohnung dann aber spart, finde ich auch schäbig.
Kommentar ansehen
17.11.2013 11:28 Uhr von Adam_R.
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN