16.11.13 20:11 Uhr
 166
 

Ärzte beunruhigt: Erhöhtes Risiko durch mutierte Malaria-Erreger

Forscher aus den USA sind nach einer Genstudie beunruhigt. Denn Menschen, die in tropischen Ländern leben, haben bisher einen natürlichen Schutz, der sie vor einer Ansteckung mit einer bestimmten Malariaform schützt.

Allerdings steigt das Erkrankungsrisiko, wenn Malaria-Erreger mutieren. Es handelt sich dabei um Parasiten namens Plasmodium vivax. Malaria tertiana wird durch sie verursacht. Außer bei Menschen denen ein bestimmtes Eiweiß auf den roten Blutkörperchen fehlt.

Dadurch können sich die Parasiten die Blutkörpchen nicht übernehmen und sich vermehren. "Wir haben bislang unbekannte Gen-Mechanismen in Plasmodium-vivax-Parasiten entdeckt, die ihnen andere Möglichkeiten eröffnen könnten, in rote Blutzellen einzudringen", sagte Peter Zimmermann


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Risiko, Erreger, Malaria
Quelle: m.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Universität Münster: Acht Medizinern wegen Plagiaten Doktortitel entzogen
Fußball: Mario Götze fällt wegen Stoffwechselstörungen auf unbestimmte Zeit aus
Berlin: Städtische Kitas nehmen Schweinefleisch vom Speiseplan


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?