16.11.13 18:43 Uhr
 212
 

Umstrittenes Kältemittel R1234yf für Auto-Klimaanlagen wird erneut untersucht

Das Magazin "Auto Bild" meldet, dass die EU eine Arbeitsgruppe einsetzen wird, die das umstrittenes Kältemittel R1234yf für Auto-Klimaanlagen erneut untersuchen soll. Die entsprechenden Arbeiten sollen in der nächsten Woche beginnen.

Zuvor hatte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) einen Abschlussbericht zur Sicherheit von R1234yf vorgelegt und darin eine erneute Überprüfung des Kältemittels vorgeschlagen.

Das KBA erklärte in seinem Bericht, dass "nach wie vor nicht vollständig bekannt ist, unter welchen Bedingungen und bei welchen Faktoren es in PKW zu einer Kältemittelentflammung und Freisetzung von Fluorwasserstoff"kommen kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Kältemittel, R1234yf
Quelle: www.communicationconsultants.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasskandal: EU geht mit Verfahren gegen Deutschland vor
Punkte in Flensburg jetzt jederzeit online einsehen
Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.11.2013 21:55 Uhr von shadow#
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Was will man da herausfinden?
Dass es nur in Flammen aufgeht wenn Dienstags ein ungerader Tag ist und der Vollmond von links scheint?
Das Problem das hier aufgebauscht wurde existiert in der Praxis schlicht nicht.

Ist aber auch egal, denn wenn das jetzt dazu führt dass die Autohersteller künftig CO2 als Kühlmittel verwenden, gewinnen alle inklusive der Umwelt.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?