16.11.13 11:04 Uhr
 574
 

Spanien: Strafe gegen zu laute Pianistin deutlich reduziert

In einem kuriosen Rechtsstreit um Ruhestörung in Spanien sollte eine Pianistin zu einer möglichen Strafe von sieben Jahren verurteilt werden. Die Familie der Frau war ebenso angeklagt.

Allerdings hatte die Staatsanwältin nun ein Einsehen, da die Lärmbelästigung anscheinend deutlich reduziert wurde.

Die Anwälte der Familie fordern unterdessen Freisprüche für Ihre Mandanten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Spanien, Pianist, Lautstärke, Ruhestörung, Strafmaß
Quelle: www.heute.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.11.2013 11:10 Uhr von Gnarf456
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
Ruhestörung bleibt Ruhestörung, es gibt keinen kulturell wertvollen oder wertlosen Lärm, es ist egal, ob die Nachbarn durch zu lauten Metal oder zu laute Pianomusik gestört werden, man kann auch einfach mal rücksicht auf andere nehmen.
Das gilt natürlich nicht in Deutschland. In Deutschland gibt es neben normalem, schlechtem Lärm auch kulturell wertvollen, von Kindern produzierten Lärm, den man hinnehmen muss...
Kommentar ansehen
16.11.2013 12:05 Uhr von mort76
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Gnarf,
es macht vor dem Gesetz sehr wohl einen Unterschied, ob man mit einem Musikinstrument übt oder ob man nur seine Stereoanlage aufdreht wie ein Asi.
Es ist klar definiert, wie lange man üben darf.
Kommentar ansehen
16.11.2013 13:47 Uhr von ShlomoXX
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Gnarf456
und genau wegen Leute wie du, bleiben die Deutschen Kinderarm, aus Rücksicht auf die Nachbarn! Und dann Wunderst du dich warum es in Deutschland immer mehr ausländische Kinder gibt.
Kommentar ansehen
16.11.2013 16:10 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die Staatsanwältin jetzt, nachdem sie die Lärmbelästigung vor Ort nochmals überprüft hat und diese gar nicht so schlimm einschätzt wird das Urteil, so hoffe ich für die Pianistin hoffentlich auf eine Geldstrafe hinauslaufen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?