15.11.13 21:45 Uhr
 201
 

Immobilienboom in London: Irischer Unternehmer plant höchstes Wohnhaus Europas

Ein irischer Unternehmer will, angetrieben vom Immobilienboom in Englands Hauptstadt London, im Büroviertel Canary Wharf das höchste Wohnhaus in Europa bauen und damit den Warschauer Sky Tower als Europas höchstes Wohnhaus ablösen.

242 Meter hoch soll der Wolkenkratzer mit dem Namen Hertsmere Tower werden, der 2018 fertiggestellt werden soll. Auf 74 Stockwerken sollen hier 714 Luxuswohnungen entstehen. Der Quadratmeter soll hierbei umgerechnet rund 11.000 Euro kosten.

Der Grundstückspreis von 100 Millionen Pfund soll durch den Gebäudekomplex auf etwa 850 Millionen Pfund gesteigert werden.


WebReporter: foxed-out
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: London, Bau, Wohnhaus, Unternehmer
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.11.2013 22:09 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ist der Typ einmal zu oft in der Wüste zu Besuch gewesen?
Kommentar ansehen
16.11.2013 09:39 Uhr von Petabyte-SSD
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ich fände is nicht schlecht, wenn man auch auf dem Land so Art kleine Hochhäuser bauen würde.
Anstatt dass eine Ortschaft mit 100 Häusern viel Natur vollpflastert mitsamt den ganzen Strassen, würde es nur einen Bruchteil der Grundfläche beanspruchen.
Da heute eh kein Mensch mehr raus geht, wäre das eine gute Lösung, und wenn doch jemand spazieren gehen möchte, hat er mehr Natur zur Verfügung :)
Die Frage ist nur, ob so ein Land-Hochhaus günstiger käme, in viele Dingen bestimmt wie Heizungskosten...

[ nachträglich editiert von Petabyte-SSD ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?