15.11.13 14:42 Uhr
 726
 

Ab Dezember: keine Bleirohre mehr für Trinkwasser

Ab Dezember gelten strengere Richtwerte für Trinkwasser. Wasserleitungen aus Bleirohren müssen daher gegen Rohre aus anderen Materialien ausgetauscht werden. Eigentümer müssen ihre Mieter informieren.

Blei ist ein giftiges Schwermetall, das sich im menschlichen Körper in den Knochen anlagert. Nur 0,01 Milligramm dürfen jetzt noch im Trinkwasser enthalten sein.

Bleirohre erkennt man an einem dumpfen Klang beim Draufklopfen, ferner lässt sich das Metall mit dem Messer bearbeiten und die Enden lassen sich biegen und in einem Stück verlegen. Falls man sich als Mieter unsicher ist, empfiehlt sich ein Trinkwassertest zum Beispiel durch das Wasserwerk.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Dezember, Trinkwasser, Blei, Rohr
Quelle: www.recklinghaeuser-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.11.2013 15:30 Uhr von SNnewsreader
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
gibt relativ Kostengünstig die Möglichkeit das durch Kunststoff zu "veredeln". Bei alten Mietshäusern muss dann nicht alles aufgestemmt werden.
Kommentar ansehen
15.11.2013 16:04 Uhr von suppenteller
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Auf der Bleioberfläche setzt sich mit den Monaten/Jahren sowieso eine Kalkschicht ab, so daß dann kein Blei mehr im Trinkwasser gelöst wird.
Also keine Panik bei Altbauten.
Bei neuen Installationen hab ich schon vor 20 Jahren keine Bleileitungen mehr gesehen. Weiß das hier jemand, seit wann die komplett von Kupfer und Kunststoff abgelöst wurden?
Kommentar ansehen
15.11.2013 18:37 Uhr von nachtstein_
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich wusste garnicht das es noch Bleirohre gibt.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?