15.11.13 12:46 Uhr
 164
 

Leipzig: Angeklagter im Prozess wegen Hammerattacke muss 13 Jahre in Haft

Im Mai hatte ein Langzeitarbeitsloser im Leipziger Job-Center einer Mitarbeiterin mit Hammerschlägen schwere Verletzungen zugefügt (ShortNews berichtete). Der Mann fand es menschenunwürdig, in einem Park als Helfer zu arbeiten.

Nun wurde der 34-jährige Täter wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung zu einer Haftstrafe von 13 Jahren verurteilt.

Das Urteil nahm der Mann ohne erkennbare Regung auf. Der Staatsanwalt forderte für den Angeklagten eine lebenslange Haftstrafe. Die Verteidiger plädierten für neun Jahre Haft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prozess, Haft, Leipzig, Angeklagter
Quelle: www.nw-news.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kiel: Mann zündet Frau vor Krankenhaus an - Festnahme
Berlin: Männer treten Frau die Treppe herunter
Regensburg stellt Strafanzeige: Aufkleber wirft Bürgermeister Korruption vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.11.2013 13:11 Uhr von supermeier
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Eine Jobcenter Nuss ist schließlich viel mehr Mensch, als ein asiatisch aussehender Jonny K. oder irgend ein anderer totgetretener Mensch mit deutscher Herkunft.


Obwohl, das Urteil ist wenig bis ok, wäre schön wenn sich andere daran orientieren würden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Erstmals mehr Vinyl-Verkäufe als Musik-Downloads
Kaiser´s-Tengelmann-Deal: Edeka und Rewe schaffen 700 neue Arbeitsplätze
Barack Obama warnt Donald Trump in seiner letzten Rede vor Invasionen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?