15.11.13 08:35 Uhr
 1.889
 

Riesen-Eisberg driftet in südlichen Ozean ab

Ein riesen Eisberg mit einer Größe von 87 Quadratkilometern driftet aus der Nähe des Südpols in den südlichen Ozean ab und könnte für die Schifffahrt zu einem Problem werden.

Forscher geben an, dass der Eisberg fast ein Jahr lang standhalten könnte, bevor er schmilzt und weit in Schifffahrtsrouten vordringen könnte.

Allerdings halten die Forscher einen Zusammenstoß wie bei der damaligen Titanic für eher unwahrscheinlich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Schiff, Ozean, Eisberg
Quelle: bazonline.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.11.2013 10:25 Uhr von hennerjung
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
In den südlichen Ozean ? Hmmm, welchen denn ? Pazifischer Ozean, Atlantischer Ozean ?
Newsschreiber wie auch Checker... SETZEN SECHS !
Kommentar ansehen
15.11.2013 11:31 Uhr von Meister89
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Naja dann sollte wir jetzt erstmal keine unsinkbaren Schiffen mehr in See stechen lassen
Kommentar ansehen
15.11.2013 12:07 Uhr von Andreas-Kiel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mich würde jetzt Mal interessieren, ob der auf Radarbildern auftaucht. Reflektiert Eis Radarstrahlen?

Wenn er deutlich auf den Radars auftaucht, wäre die Gefahr ja nicht so riesig, da dort ja eher große Schiffe rumfahren bzw. man ihn auch per Sattelliten überwachen kann und der Schifffahrt die jeweilige Position mittelen kann.
Kommentar ansehen
15.11.2013 12:08 Uhr von Andreas-Kiel
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Meister89:

So wie die Titanik und die Bismark?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?