14.11.13 20:35 Uhr
 171
 

Henkel setzt weiter auf Standorte außerhalb Deutschlands

Der Düsseldorfer Konzern Henkel wird seinen Fokus auch weiter auf den Ausbau der Standorte außerhalb von Deutschland legen.

Das Unternehmen eröffnete am gestrigen Mittwoch nun in China die größte Fabrik auf der Welt für Klebstoffe.

"Wir erweitern unsere globale Präsenz, und wir können unsere Marktanteile in den Wachstumsmärkten weiter ausbauen," erklärte Kasper Rorsted, Vorsitzender des Henkel-Vorstands.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Standort, Henkel, Klebstoff
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen
Basketballstar Michael Jordan siegt in Rechtsstreit um seinen chinesischen Namen
Miterbund macht Regierung für massive Preiserhöhungen verantwortlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.11.2013 21:11 Uhr von LucasXXL
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ ViertelJ Oh haben wir jetzt schon wieder die DDR?
Kommentar ansehen
14.11.2013 21:55 Uhr von Bud_Bundyy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Euch ist schon klar das das im gesamten andersrum läuft, Deutschland macht mit seiner Exportstärke woanders Arbeitsplätze kaputt und Zölle würden uns am aller meisten schaden!
Kommentar ansehen
15.11.2013 09:17 Uhr von faktkonkret
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
richtiger denke ich, wäre es dass Firmen die im Ausland investieren ( teilweise mit deutschen Subventionen und staatlichen Bürgschaften ) ihre Investionen nicht hier abschreiben dürften. Fair wäre, wenn dieses Geld welches in Deutschland erwirtschaftet wird, als Gewinn versteuert wird.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter
"Wer wird Millionär"-Gewinner: "Auf dem Konto ist von dem Geld nichts mehr"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?