14.11.13 17:56 Uhr
 221
 

Flensburg/Prozess: LKW-Fahrer soll Mitarbeiterin von Führerscheinstelle getötet haben

Ein LKW-Fahrer muss sich derzeit vor einem Gericht in Flensburg verantworten, weil er eine Sachbearbeiterin bei der Führerscheinstelle erstochen haben soll.

Motiv für den Mord soll gewesen sein, dass der 57-Jährige seine Fahrerlaubnis nicht wiederbekam.

Der Angeklagte sagte im Gericht aus, er könne sich an nichts mehr erinnern, er habe für den Tatzeitpunkt eine Gedächtnislücke von mehreren Tagen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prozess, Mord, Flensburg, LKW-Fahrer
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.11.2013 18:29 Uhr von blade31
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Was für ein Zufall das er genau zum Tatzeitpunkt eine Gedächnislücke hat...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?