14.11.13 17:59 Uhr
 255
 

Türkei: Bitte um längeren Patriot-Einsatz

Die NATO wurde von der Türkei um einen längeren Einsatz der Patriot-Raketen im Grenzgebiet zwischen Syrien und der Türkei gebeten. Das Auswärtige Amt teilte durch einen Sprecher mit, dass ein entsprechender Antrag dem NATO-Rat in Brüssel vorliegt.

Ankaras Regierung begründet den Antrag mit der andauernden Bedrohungslage durch syrische Raketen. Das bestehende Mandat besteht nur noch bis Ende Januar 2014.

Die Raketenabwehr-Staffeln in der Türkei werden derzeit von Soldaten aus den USA, Deutschland und den Niederlanden betrieben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: dr.chaos
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Einsatz, Rakete, Verlängerung, Bitte, Patriot
Quelle: www.dradio.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung
Nordkorea: Kim Jong Un simuliert die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.11.2013 18:23 Uhr von Undschonwieder
 
+8 | -9
 
ANZEIGEN
@ dr. chaos

schade, daß man nur einmal Plus geben kann
Kommentar ansehen
14.11.2013 18:45 Uhr von ElChefo
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
doc

Immer positiv sehen: Immerhin haben sie ein seit über 20 Jahren bekanntes Problem erkannt und mit dem CPMIEC-Auftrag irgendwann auch möglicherweise diese unpopuläre Fähigkeitslücke gefüllt.
Kommentar ansehen
14.11.2013 18:59 Uhr von Strassenmeister
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Falscher Autor,oder?


(War ein Späßle)
Kommentar ansehen
14.11.2013 18:59 Uhr von ElChefo
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
ben

...sag das nicht zu laut. Nachher kommen die noch auf die Idee, das sie für die Zeit ihres Einsatzes einfach mal eingemeindet werden. Natürlich nicht, was die Bezahlung angeht. Natürlich müssen auch die deutschen Y-Kennzeichen ab. Soll ja nach aussen wie eine eigene Leistung aussehen.

Am Rande erwähnt:
...vor ein paar Wochen hing in der Artillerieschule / Idar-Oberstein am Platz der Artillerie unter anderem eine türkische Fahne. So wie hier:
http://media0.faz.net/...!/image/2092608948.jpg_gen/derivatives/article_multimedia_overview/2092608948.jpg (rechts aussen)

[ nachträglich editiert von ElChefo ]
Kommentar ansehen
14.11.2013 19:01 Uhr von ElChefo
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Mäh. Tante Edit hat den Link zerrissen.
...nochmal:
http://alturl.com/...
Kommentar ansehen
14.11.2013 21:59 Uhr von Faceried
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Durch den Eingriff von Aussen in Syrien (Waffen-Support an die FSA und und und) hat man es geschafft Platz für die Al-Qaida zu schaffen. Durch die instabile Lage des Landes (dank USA, Türkei und und) fiel es Al-Qaida viel leichter ins Land einzumarschieren. Nun steht Al-Qaida vor der türkischen Grenze und Erdogan bittet nun um einen längeren Patriot-Einsatz.

Erst den dicken Max in Syrien machen und nun Angst haben. Super.
Kommentar ansehen
14.11.2013 22:25 Uhr von ElChefo
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
ben

Naja, das ist nun recht relativ. Es geht dabei ja um die dienstfreien Zeiten, wenn die Kasernen verlassen werden. Die "einfache" Antwort ist, für viele Soldaten verbündeter Streitkräfte in Deutschland gilt dasselbe. Der Unterschied ist, bei keinem Einzigen wurde es durch deutsche Streitkräfte oder das BMVg so beschieden. Ausländische Flaggen - so war es eigentlich bis zu diesem Einsatz - wurden ungefragt durch den Gastgeberstaat für den Zeitraum des Verweilens in den entsprechenden Kasernen gehisst. Dieser "Aufstand" in der Türkei ist bis jetzt tatsächlich ein Unikum. Eigentlich hätte er jede Qualität zum diplomatischen Eklat. Gute Güte, ich hatte mal in einem Hörsaal pakistanische und südkoreanische Artilleristen. Rat mal, wessen Fahne auf dem - oben genannten - Platz der Artillerie wehten. Natürlich. Das ist einfach eine freundschaftliche Geste des Respekts. Dieses Verhalten sollte man sich für "demnächst" merken.

...und in Trabzon wird bis auf die Geländeüberlassung so ziemlich nichts durch die Türkei geregelt. Selbst das sind nur Standard-HNS-Leistungen. Tatsächlich traurig, heuchlerisch, geradezu verräterisch wird diese Entgleisung erst dadurch, das die Türkei (selbst ein ISAF-Teilnehmer und NATO-Mitglied) damit versucht, sich vor ihren vermeintlichen östlichen "Freunden" sauber zu halten.

Ich denke mal, du weisst, was Iraner, Irakis usw. von "den Türken" halten.


Faceried

"Sowas kommt von sowas". Das ist auch etwas, das Erdogan mal langsam begreifen müsste. Man kann dem Partner nicht vor den Latz pissen, um kurzfristig neue Freunde zu gewinnen.
Kommentar ansehen
14.11.2013 22:40 Uhr von El-Diablo
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
ohh da haben sich ja wieder unsere SN Türkei NATO Experten versammelt
Kommentar ansehen
14.11.2013 22:41 Uhr von El-Diablo
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
BTW zu dem Hohlkopf Manpower bringt bei einem Raketenagriff gar nix, du wärst anscheinend der erste der sich vor die Rakete stellt ^^
Kommentar ansehen
15.11.2013 08:42 Uhr von Andreas-Kiel
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@ Strassenmeister:

Nein, nein, wenn die Nachricht heißen würde:

"Türkei hat sich selbstständig aus eigener Entwicklung eine Raketenabwehr gebaut und brauxcht deshalb keine Hilfe mehr"

das wäre dann eine News von unserem Freund Laberal.

Aber so hält er sich natürlich fern.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?