14.11.13 14:37 Uhr
 978
 

Türkei: Koreanische Frau trifft türkischen Kriegsveteranen nach 61 Jahren wieder

Als im Koreakrieg das koreanische Mädchen "Min Ja" in Not geriet, fand sie Zuflucht bei einer türkischen Brigade.

Nach nun 61 Jahren traf "Min Ja" ihren Retter, den türkischen Kriegsveteranen Behcet Akbin, in der türkischen Großmetropole Istanbul.

Der Moment des Wiedersehens zwischen dem heute 86-jährigen Behcet Akbin und Min Ja war ein gefühlvoller Augenblick. Das Foto von der Rettung des Mädchens von damals wurde mit einer Briefmarke verewigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Türkei, Mädchen, Rettung, Treffen, Kriegsveteran
Quelle: www.trtdeutsch.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schüler geben gefundene 30.000 Euro ab und bekommen Schokolade als Finderlohn
Diese Vornamen finden Männer bei Frauen am attraktivsten
Calgary: Sieben Pinguine in Zoo ertrunken, obwohl sie sehr gute Schwimmer sind

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.11.2013 16:14 Uhr von omar
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
Schöne Geschichte.
Freut mich, dass beide den Krieg überlebt haben und sich so wieder getroffen haben. Im Koreakrieg sind rund 16.000 Türken gefallen, als Sie im Rahmen Ihrer NATO-Mission ihre Pflicht erfüllten. Noch heute verbindet beide Länder (Süd-Korea und die Türkei) eine enge Freundschaft und beide Seiten pflegen partnerschaftliche Beziehungen. Der neueste türkische Panzer basiert z.B. auf einem koreanischen Modell.
Kommentar ansehen
14.11.2013 17:05 Uhr von BlackMamba61
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
Kenne keinen Südkoreaner; war auch noch nie da.
Aber als Türke empfinde ich sympathie gegenüber Südkoreaner.
Kommentar ansehen
15.11.2013 16:40 Uhr von omar
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Muss mich selber korregieren.
Die rund 16 Tausend waren die Anzahl der Soldaten die dort waren. Gefallen sind 3.349.
Nur der Richtigkeit halber...

[ nachträglich editiert von omar ]
Kommentar ansehen
15.11.2013 16:42 Uhr von omar
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Doppelkorrektur (facepalm).
Die Zahl 3.349 sind inkl. verletzer.
Tatsächlich gestorben sind rund 700...
Kommentar ansehen
16.11.2013 18:57 Uhr von omar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ah. Ja. UN Mission. Sorry. Nato kam danach. Sorry.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?