14.11.13 14:28 Uhr
 378
 

Nordrhein-Westfalen: Jugendliche verhaftet, die 300 Mal Notruf missbrauchten

In Nordrhein-Westfalen wurden zwei Jugendliche festgenommen, die über 300 Mal die Notrufnummer 110 missbrauchten.

Die beiden 15-Jährigen hatten dem Polizeinotruf immer wieder dreiste Lügengeschichten über erfundene Verbrechen aufgetischt.

Nun droht ihnen eine hohe Rechnung über die angefallenen Einsatzkosten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Nordrhein-Westfalen, Jugendliche, Missbrauch, Notruf
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hennef: Frau stillt mit 1,8 Promille im Blut ihr Baby
"Afrikanisierung" Mailands? Umstrittene Palmen auf Domplatz in Brand gesteckt
Hamburg: 15.000-Volt-Leitung landet auf ICE - Fahrgäste saßen stundenlang fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.11.2013 14:49 Uhr von quade34
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Kosten, die niemand eintreiben kann. Die Jugendlichen haben nix und ihre Eltern sicher auch nicht. Man sollte ihnen die Aufzeichnungen ihrer Notrufe per Kopfhörer ein paar Tage lang in die Ohren jagen.
Kommentar ansehen
14.11.2013 14:56 Uhr von quade34
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
mreasth - die werden ob ihrer Blödheit auch in 30 Jahren nix haben.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kommt blaue Plakette schon 2018?
Hennef: Frau stillt mit 1,8 Promille im Blut ihr Baby
US-Verteidigungsminister James Mattis zu Blitzbesuch im Irak


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?