14.11.13 10:58 Uhr
 1.095
 

"Schauspiel Stuttgart" polarisiert mit unfertig wirkendem, durchgestrichenem Logo

Das "Schauspiel Stuttgart" hat ein neues Logo, das in Fachkreisen polarisiert.

Der Schriftzug ist mit Kleksen übersäht und Krakellinien quasi durchgestrichen. Das neue Erscheinungsbild soll bewusst mit gängigen Formenlehren brechen.

Die neue Intendanz des Theaters entschied sich bewusst für die Polarisierung, die insgesamt das neue Ziel des Hauses sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Stuttgart, Logo, Schauspiel
Quelle: www.designtagebuch.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016
Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch"
Papst vergleicht Skandal-Medien mit Koprophilie, abnormes Interesse an Kot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.11.2013 14:39 Uhr von h1111
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Aus gestalterischer Sicht ein ziemlicher Unfall. Da sieht man mal wie manche Möchtegern-kreative irgendeinen Schwachsinn in etwas reinprojezieren um "Abseits der Norm" zu spielen und um ja so "kreativ" zu sein.
Polarisation, oh man ich lieg am Boden. :D (Sag ich als Grafikdesigner)
Kommentar ansehen
14.11.2013 16:56 Uhr von El_Caron
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht sollte die gesamte Kunstszene mal aufhören zu versuchen, krampfhaft mir irgendwas zu brechen und wieder anfangen, die Leute zu erfreuen.

Man wird wohl kaum behauptet, das klassische Theaterstücke keinen Anspruch hatten, nur weil sie nicht daraus bestanden, mit irgendwas zu brechen.
Das gilt natürlich auch uns insbesondere für die bildende Kunst. Davon hat kaum noch etwas einen allgemein verständlichen ästhetischen Wert. Wird jemand in 500 Jahren auf irgendein Klecksbild schauen und so empfinden wie bei der Mona Lisa? Wird jemand irgendeinen Edelstahlblock in der Fußgängerzone zu betrachten wie den David?
Kommentar ansehen
14.11.2013 20:39 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich breche auch gleich - indem ich ein Techno-Musikstück mache mit Harfe und Dudelsack und bewusst auf Kickdrum und Bässe verzichte. Das wird in den Clubs und Discotheken dann ganz schön polarisieren.
Kommentar ansehen
15.11.2013 02:41 Uhr von Timmer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@el_caron
Si sieht es aus. Es ist zuviel Krampf in der Kunst. Man versucht zwanghaft irgendwas neues machen zu wollen das total aus der Reihe fährt. Der Sinn der dann entstandenden Kunst klingt am Ende nach irgendwelchen halb aus der Luft und halb aus irgendwelchen Studiengängen gegriffenen und dannhalbgar mit eigenen Weisheiten kombinierten Zitaten, die dann auf Möchtegern tiefsinnig getrimmt sind. Deshalb stellt sich auch oft die Frage "Ist das Kunst oder kann das in den Müll?", weil 99,9 Prozent der Kunst einfach nur irgendwas hingeschissenes ist.

Den Kopf frei machen würde vielen helfen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten
Cannabisgeruch zu stark für Rauschgiftspürhund
Bei Manchester United ausgemustert, doch Schweinsteiger hat Vertrag sicher


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?